Full text: Rede auf Schiller

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 215 
23 
griechisches alterthums zurück, denn was in seinen anfängen ganz ausein 
ander stand, darf höher oben sich nah treten, und kein frost des nordens 
drückt uns mehr, man sagt, dasz weinjahre jedes eilfte wiederkehren und 
dasz dann öfter zwei gesegnete lesen hintereinander fallen; die natur ist mit 
dem saft der trauben freigebiger als mit ihren genien. nebeneinander stiegen 
sie uns auf, jahrhunderte können vergehen, eh ihres gleichen wieder geboren 
wird, ein volk soll doch nur grosze dichter anerkennen und zurückweichen 
lassen alles was ihre majestätische bahnen zu erspähen hindert, desto mehr 
wollen wir sie selbst zur anschau und zu bleibendem andenken vervielfachen, 
wie der alten götter bilder im ganzen lande aufgestellt waren, schon stehen 
beide zu Weimar unter demselben kranz. mögen auch hier in weiszem 
marmor oder in glühendem erz vollendet ihre seulen auf plätzen und straszen 
erglänzen und deren barbarische namen tilgen! 
von des lebens gütern allen 
ist der rühm das höchste doch: 
wenn der leib in staub zerfallen, 
lebt der grosze name noch.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.