Full text: Rede auf Schiller

18 
ten streifen sein leben wieder eingenommen haben, ein fruchtbares, von 
schweren krankheiten oft gebeugtes und erschüttertes mannesalter war ein 
getreten, der innere mut kehrte ihm in den besseren tagen stets zurück: 
nun glühte seine wange roth und röther 
von jener jugend, die uns nie entfliegt, 
von jenem mut, der früher oder später 
den widerstand der stumpfen weit besiegt, 
von jenem glauben, der sich stets erhöhter 
bald kühn hervordrängt, bald geduldig schmiegt, 
damit das gute wirke, wachse, fromme, 
damit der tag dem edlen endlich komme. 
In die schwäbische heimat war keine bleibende Wiederkehr, kaum zeit zum 
besuch seiner bürgerlich rechtschaffenen eitern und geschwister, noch spät 
pflanzte der vater rüstig seine baumschule fort, er der ein so edles reis er 
zielt hatte, und die mutter spann; von ihrer gemütsart soll der sohn vieles 
an sich gehabt haben, wie beinahe alle groszen dichter mehr den müttern 
gleichen und ihnen die regere phantasie verdanken. Thüringen hatte ihm 
für immer ruhige Stätte, eine glückliche ehe häuslichen friede und segen ge 
geben, erwerb und gehalt flössen sparsam, die von Weimars herzog aus 
gezeichneten geistern des Vaterlands willfährig dargereichte stütze ist allge 
mein bekannt und über allen preis erhaben; dasz Schillers äuszere Stellung 
nur knappen sold gab, läszt sich nicht verhehlen, wie konnte mit einer ein- 
nähme von vierhundert, zuletzt achthundert thalern ausgereicht werden? 
fast jeder staatsdiener zweiten oder dritten rangs genieszt auch in kleinen 
ländern eine höhere und ein groszer dichter wäre sorgenfreies lebens und 
der höchsten einkünfte, die das land verabreicht, würdig gewesen, was 
heute anders sein würde, war damals noch dem berschenden brauch entge 
gen. Berliner Verhandlungen kurz vor seinem tode waren nicht gediehen. 
Nicht einmal drei volle jahre vorher wurde Schillern der adel zu theil 
und seitdem erscheint der einfache, schon dem wortsinn nach glanz streuende 
name durch ein sprachwidrig vorgeschobnes von verderbt, kann denn ein 
dichter geadelt werden? man möchte es im voraus verneinen, weil der 
dem die höchste gäbe des genius verliehen ist, keiner geringeren würde be 
dürfen wird, weil talente sich nicht wie adel oder krankheiten fortpflanzen, 
alle weit aber glaubt es steif und fest dasz dichter geboren werden und hier
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.