Full text: Rede auf Schiller

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 215 
16 
kühnheit und zurückhalten, alles ist vorhanden, hierin kommt ihm Schiller 
nicht bei, der fast nur über ein ausgewähltes heer von Worten herscht, mit 
mit dem er thaten ausrichtet und siege davon trägt; Göthe aber vermag der 
schon entsandten fülle seiner redemacht aus ungeahntem hinterhalte wie es 
ihm beliebt, nachrücken zu lassen, man könnte sagen, Schiller schreibe 
mit dem griffel in wachs, Göthe halte in seinen fingern ein bleistift zu leich 
ten, kühnschweifenden zügen. an Schiller klebten, in seiner ersten zeit, 
auch noch einzelne schwäbische provinzialismen, die unerlaubt im reinen 
hochdeutsch sind, bei Göthe ist dergleichen nie sichtbar, er schaltet in der 
Schriftsprache königlich, seine prosa wird zum mustergültigen canon und 
bleibt selbst im canzleimäszigen hofstil, den er in alten tagen allzu oft anwen 
dete, gefüg und geschmeidig, seine poesie gibt bei jedem schritt überall die 
reinste ausbeute, für die bearbeitung des deutschen Wortschatzes ist es gar 
nicht zu sagen wie viel aus ihm allenthalben geschöpft und gewonnen wer 
den könne oder müsse. 
Eben darin, dasz Schiller in etwas engerem kreise der spräche sich 
bewegt, liegt doch sein stärkerer einflusz auf das volk mitbegründet, denn 
seine rede weisz alles was er sagen will zierlich ja prachtvoll auszudrücken und 
wird genau verstanden, von Göthe bekommt man auch einige freilich echte, 
grunddeutsche, aber vorher unvernommene Wörter, die der menge noch 
nicht geläufig waren, zu hören, was seinem stil etwas vornehmes verleihen 
kann und dennoch hat er einigemal ohne noth und hart geklagt über die sprä 
che gerade an stellen, wo er sie am glücklichsten handhabt. Schiller hielt 
in ihr völlig und glänzend haus, er wüste lauteren saft aus ihr zu ziehen. 
Es sind aber noch andere gründe, weshalb er den leuten zusagt, er 
versteht sie zu sich zu erheben, während Göthe sich auch zu ihnen herab 
lassen kann, bei Schiller, dem auf seiner höhe thronenden, glauben sie sich 
empor gerückt, diesem dichter blieb das alterthum unsrer spräche und 
poesie, mit allen jetzt verlornen Vorzügen fremd, wie das bekannte von ihm 
über die minnesänger gefällte grundlose urtheil darlegt; er hat sich untadel 
haft blosz an der heutigen Schriftsprache grosz erzogen, deren macht er so 
bedeutend steigerte, seine lieder halten durchaus den stil der gebildeten 
gegenwart und stehn auf deren gipfel, was dem volk gefällt, dem gleichfalls 
die alte weise der Vergangenheit fremd geworden ist und das nur in den jetzi 
gen standpunct vorschreiten und sich darin einweihen lassen will, ein leb-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.