Full text: Rede auf Schiller

15 
glocke, deren preis gleich eingangs ausgesprochen wurde, ist das Beispiel 
eines unvergleichlichen gedichts, dem andere Völker von weitem nichts an 
die seite zu stellen hätten, durch einen von Göthe nach Schillers abschei 
den hinzu gedichteten epilog geht ihr feierlicher eindruck auf einmal ganz 
ins tragische über, beide dichter wechseln hier die rolle, der friedliche klang 
ward zum trauergeläute. Göthes lyrische fülle und sanfte leichtigkeit bleibt 
im ganzen weit mächtiger und auch wirksamer. 
Es wäre überflüssig hier auf diesen theil der poesie noch weiter ein 
zugehen , nur eine art von gedichten kann nicht unerwähnt gelassen bleiben, 
an welchen sich die gemeinschaft der dichter recht wirksam erzeigt, die 
xenien. sie sollten in weise von Martials epigrammen einmal in der deut 
schen literatur aufräumen und die dicke luft reinigen, was sie ohne zweifei 
auch damals geleistet haben, es sind zum groszen theil triftige und schla 
gende, oft unbarmherzige kritiken, schnell und wie es hiesz im raptus 5 nieder 
geschrieben, die scharfe urtheilskraft und das darstellungsvermögen der ver 
einten dichter bezeugend, wie, wenn dieser stahl glühend ward und sprühte, 
nicht anders geschieht, auch einigemal ungerecht verwundend, einzelne 
können mit Sicherheit weder dem einen noch andern beigelegt werden, 
was eben von ihnen beabsichtigt war. Aber auch in gröszeren und eingehen 
den beurtheilungen haben beide ihr talent erprobt, Göthe schon frühe in 
den Frankfurter gelehrten anzeigen, später in der jenaischen literaturzeitung. 
Schillers recensionen bilden jetzt eine zierde seiner gesammelten Schriften, 
eine bereits vor Göthes näheren bekanntschaft mit ihm verfaszte, gelungne 
des Egrnont, eine von Bürgers gedichten, welche diesem sehr wehe that 
und auch manches an ihm verkennt, und eine von Matthisson. 
Nun wird es am platze sein über die spräche beider meister einige 
Bemerkungen anzufügen und die aufrückende frage nach ihrer popularität 
zu erledigen, wie im vorhergehenden verschiedentlich angedeutet worden, 
besitzt unleugbar Göthe die gröszere sprachgewalt, ja eine so seltene und 
vorragende, dasz insgemein kein andrer unsrer deutschen Schriftsteller es 
ihm darin gleichthut. wo er seine feder ansetzt, ist unnachahmlicher reiz 
und durchweg fühlbare anmut ausgegossen. eine menge der feinsten und 
erlesensten Wörter wie Wendungen ist zu seinem gebot und stets an den 
eigensten stellen, seine ganze rede flieszt überaus gleich und eben, reichlich 
und ermessen, kaum dasz ein unnöthiges wörtchen steht, kraft und milde,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.