Full text: Rede auf Schiller

13 
der Offenbarung mit ihrem eignen System zu verschmelzen und dann verlorne 
leute sind, unter der Überschrift 'mein glaube 3 dichtete Schiller : 
welche religion ich bekenne? 'keine von allen, 
die du mir nennst’, und warum keine? 'aus religion, 
die religion lebt in ihm und die lebendige ist auch die wahre, vor ihr kann 
nicht einmal von rechtgläubigkeit die rede sein, weil scharfgenommen alle 
spitzen des glaubens sich spalten und in abweichungen übergehen, aus män 
nern deren herz voll liebe schlug, in denen jede faser zart und innig empfand, 
wie könnte gekommen sein, das gottlos wäre? mir wenigstens scheinen sie 
frömmer als vermeinte rechtgläubige, die ungläubig sind an das ihn immer 
näher zu gott leitende edle und freie im menschen. 
Nicht anders und fast ebenso wird es um die vorwürfe stehen, die 
man wider die Vaterlandsliebe und politische reife der beiden dichter aus 
streut. Schillers feurige jugend hätte gern auch in die räder des raschen 
lebens mit eingegriffen und er fühlte sich gleich vielen andern seiner zeit 
vom ausbruch der französischen bewegung entzündet; seine räuber, sein 
Fiesco glühten schon früher für freiheit und menschenwol, im Posa, der 
den held des Stückes überflügelte, steht sein damaliges weltideal, als sein 
geist sich geklärt und gekühlt hatte, sehen wir ihn allerwärts für Ordnung 
und Vaterland begeistert in die schranken treten: 
heilge Ordnung, segensreiche 
himmelstochter, die das gleiche 
frei und leicht und freudig bindet, 
die herein von den gefilden 
rief den ungesellgen wilden, 
eintrat in der menschen hütten, 
sie gewöhnt zu sanften sitten 
und das theuerste der bande 
wob den trieb zum vaterlande. 
im Teil läszt er Attinghausen ausrufen: 
die angebornen bande knüpfe fest, 
ans vaterland, ans theure schliesz dich an, 
das halte fest mit deinem ganzen herzen! 
hier sind die starken wurzeln deiner kraft,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.