Full text: Rede auf Schiller

12 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 215 
hat, wie ein doppeltes blut, adern des glaubens und des Zweifels in sich, 
die heute oder morgen bald stärker bald schwächer schlagen, wenn glau- 
bensfähigkeit eine leiter ist, auf deren sprossen empor und hinunter, zum 
himmel oder zur erde gestiegen wird, so kann und darf die menschliche seele 
auf jeder dieser staffeln rasten, in welcher brust wären nicht herzquälende 
gedanken an leben und tod, beginn und ende der Zeiten und über die Unbe 
greiflichkeit aller göttlichen dinge aufgestiegen und wer hätte nicht auch mit 
andern mittein ruhe sich zu verschaffen gesucht, als denen die uns die kirche 
an hand reicht? jedermann weisz dasz Lessing, sich aus den bedenken win 
dend, oft ganz unverhalten redet, auf ihn geht die bezeichnung eines frei- 
geistes oder freidenkenden vollkommen so rühmlich als zutreffend, da sie 
ihrem wortsinne nach etwas edles und der natur des menschen würdiges aus- 
drücken, dem mit freien, unverbundenen äugen vor die geheimnisse der weit 
und des glaubens zu treten geziemt, warum verkehren und verunstalten sich 
doch die besten , reinsten Wörter! Göthe hat sich an zahllosen stellen, die 
hier nicht auszuwählen wären, zumeist im Faust, über die höhen und tiefen 
unseres daseins mit voller kühnheit dargegeben, anderemal wo es der zweck 
seiner mittheilungen erbrachte, scheu und behutsam, sein Meister birgt 
schätze von enthüllungen in kräftiger und blässerer dinte geschrieben; man 
musz von sich selbst abtrünnig geworden sein, um wie Stolberg solch ein 
buch, nach ausschnitt der bekenntnisse einer schönen seele, fanatisch den 
flammen zu überliefern. Aus stellen des dramatischen dichters läszt sich ja 
eigentlich kein beweis gegen ihn selbst schöpfen, weil er in rolle der ver 
schiedensten personen redet, deren gesinnung er uns aufdecken will, in die 
er sich versenkt hat, und warum sollte einen dichter nicht auch sonst lust 
oder bedürfnis anwandeln sich in empfindungen andrer menschen zu verset 
zen, die lange noch nicht selbst seine eignen sind, dann aber auch nah an 
diese streifen? in den drei Worten des glaubens und den drei Worten des 
wahns läszt Schiller unverschleierte blicke in sein innerstes werfen, schmerz 
haft elegische töne besingen die götter Griechenlands und den Untergang der 
alten weit, während der eisenhammer und der graf von Habsburg sich auch 
in die wunder der christlichen kirche finden, doch hat ihm diese liebevolle 
hingabe an den gegenständ nirgends den freien weg seiner gedanken ver 
schlagen, im gegensatz zu philosophen die sich darauf einlassen die lehre
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.