Full text: Rede auf Schiller

9 
können brauchen, auch eine früher gewollte Nausikaa kam nicht zum ersten 
angrif. von Schiller ist zwar berichtet, dasz er epische gedichte zu ver 
suchen gedachte, bald Friedrich den groszen, hernach Gustav Adolf besingen 
wollte, er hat nicht einmal hand angelegt, wol aber nicht unterlassen seinen 
freund zu Hermann und Wilhelm Meister aufzumuntern, über dessen anlage 
und abfassung der briefwechsel beider dichter reichliche mittheilung enthält. 
Was soll man von dem groszartigsten aller gedichte Göthes überhaupt sagen, 
das zu gewaltig ist, um in irgend einen andern rahmen zu gehen? ich meine 
Fausts ersten theil, den er selbst nicht zu vollenden vermochte, wie er begon 
nen war, und welchen die fernste nachweit anstaunen wird; für ihn gibt es 
keine regel als die selbeigne, in ihm mangeln auch höhere dramatische kunst 
und Vollendung nicht, es ist aber auch einzusehen, dasz in den göthischen 
romanen, an die wiederum ihr eigner maszstab will gelegt sein, namentlich 
im Meister und in den Wahlverwandtschaften, die erzählung von kunstreich 
und lebendig, beinahe wie im drama waltenden elementen gestützt und 
getragen groszen aufwand und gelenksamkeit der Verwickelungen entfaltet, 
obschon ein epischer ton vorherscht, von dessen anmut in Schillers geister- 
seher so gut wie gar nichts zu spüren war. Vorhin wurde in Schiller der 
sentimentale, in Göthe der naive zug angenommen, womit Zusammenhängen 
dürfte, dasz jenem im voraus die darstellung von männern, diesem die der 
frauen gelingt, eben weil die frau gern naiv oder nach Kants ausdruck em 
pfindlich bleibt, der mann leicht empfindsam wird, mit Gretchen, Käthchen 
der Mignon und Ottilie läszt sich nichts bei Schiller vergleichen, der hoch 
die würde der frauen sang, wogegen Göthes Egmont, Brackenburg, Meister, 
Eduard schwächere naturen sind als Wallenstein und Teil, daher rührt, 
dasz frauen stärker von Schillers männern, männer von Göthes frauen sich 
angezogen fühlen, überhaupt betrachtet erscheint das tragische talent in 
Schiller entschiedner und gröszer als in Göthe, der .vielleicht, wenn er sie 
hätte anbauen wollen, zur komödie bedeutendes geschick gehabt hätte. 
Bei Göthe fiberwog die anziehungskraft der natur und er hat auf pflan 
zen, steine, thiere und auf die physiologie insgemein lange, ernste Studien 
gerichtet, die farbenlehre muste ihn mitten unter philosophen und natur- 
forscher leiten, die hier seinen beobachtungen und ergebnissen fast zu wenig 
einräumen. Schiller dagegen, obgleich er anfangs medicin studiert und 
getrieben hatte, was nicht ohne einflusz auf seine entwicklung blieb, fühlte 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.