Full text: Von Vertretung männlicher durch weibliche Namensformen

78 
saga ok Vigaskütu ; Asta Gudbrandsdottir Külu. fm. 10, 214; Biarni Stur- 
lusonr. ganz wie im latein Cornelius Merula, Cornelii Merulae u. s. w. durch 
Unterdrückung des N ist der sg. dem lateinischen überaus ähnlich geworden. 
Meinen könnte man, diese namensbildungen seien erst späteren Ur 
sprungs, da zumal die edda kein beispiel davon liefere, allein es verhält sich 
damit wie mit den imperativischen namen (oben s. 38), die sich auch mehr 
im volksieben und oft nur als schelte zeigen, man weisz, dasz Biörn Buna 
um 800 lebte, Mördr Gigja um 910 geboren war. bei den skalden stoszen be 
lege früh auf, aus einem liede Egils vom j. 924 wurde Skreyja erwähnt, 
vollkommen analoge appellativa hat die edda, wie sich nachher zeigen soll, in 
der Snorra edda 36 ist zu lesen: fiöturinn er Gelgja heitir, vorhin schon wurde 
Hrseda angeführt. auch die schelten jam Meinkräka ! |nn Mannfvla! erwäge man. 
Gleich den lateinischen erscheinen wieder hier weibliche thiere als 
mannsbeinamen: Düfa,Fluga,Fylja, Jalda, Kräka, Skata, Skela,Träna ; jafrauen 
selbst: Hüsfreyja, Gridkona,Snegla; riesinnen : Glumra, Gufa, Herkja, Hruga, 
Nefja. theile des leibs : Haka, Tungafwohin auchElda, Flotbytta zu rechnen, 
pflanzen: Blaka, Nsepn; mancherlei gerät: Gigja, Hyrna, Telgja, Kesja, Peita, Svte«^^/ 
Rugga, Lina, Snara. besonders hebe ich hervor die benennungen des donners, 
kriegers undknechts: Glumra, Thruma, Skota, Skuta, Benda, Buna, mehrere 
bleiben schwierig und warten auf bessere deutung. einige stehn ohne Vor 
namen, Hama, Slefa, vorzugsweise die mit la: Burla, Krafla, Snegla, Sturla, 
Yafla; Tuta scheint fremd. 
Nicht selten tritt der genitiv voran: Berdlu Käri. Isl. 1, 55; Bardr 
Blöndu Horn. 1, 278; Brennu Kära. fornald. 3, 240; Bitru Oddi. Isl. 1, 
159; Burlu Fotr. 1, 157; Blödru Skalli. Laxd. 7. Isl. 1, 19; Flesmu Biörn. 
fm. 3, 157; Flugu Grimr. Isl. 1, 144; Kräku Hreidar. landn. 3, 7; Gliru 
Hallason. Isl. 1,235; Krömu Oddr. 1, 60; Sleitu Helgi. fm. 3, 143; Sleitu 
Biörn; Slettu Biörn. Isl. 1, 114. 127. 196; Sneglu Halb. fm. 6, 360; Sidu 
Hallr. fm. 1, 10. 11; Tungu Käri. Isl. 1, 193; Tungu Oddr. 1, 8. 46. 
Egilssaga 132. 704. Tungu Steinn. Isl. 1, 192 ; Urgu Thriotr, fm. 1, 122; 
Yöflu Gunnar. Gunn|)oris saga 8. 19. allerdings geht hier der beiname nicht 
geradezu voraus, sondern erscheint in grammatischer abhängigkeit von dem 
namen, Kräku Hreidar wäre gewissermassen ein Hreidar der Kräka; um so 
deutlicher blickt die weibliche natur von Kräka hindurch. 
Wiederum zeigen verschiedene, nicht anders als im latein, örtliche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.