Full text: Von Vertretung männlicher durch weibliche Namensformen

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 214 
ßiJc. '-.Vjik 
aiu), '.Ä-uMcL y*™uJuA, ßfajj ^h’jO 
• • 
(yixjuL 7v\om 
^cul Ua ^ iM5 , / n r / ' 
öS*. ±H3jjAy UA (vol- oft«** «w ^vnuXw*'. v‘fl- 
CMa 
*- 0 - 2m [ l ^^V 
rnafc. 
Ouwo 
3tty>ncL 
^ <- 0«r 0 pt 
UuMa Ccutia. ■ jfafj l}/4y 
In ahd. urkunden erscheinen allerdings einzelne beinamen auf a, wel- nt), Kelle ».fr. 
ches ä sein musz, weil der abstand vom männlichen o zu grosz ist, als dasz 
ihn ein Schreiber verkennen sollte, den frauennamen Diuhä habe ich mit GeWo. Kk-mj lg» 
goth. Theihvö verglichen und mehr als einen grund dafür gewonnen, die tra- 
ditiones wizenburgenses gewähren no. 61 Nordwino Mäsä, cum filio suo Wolf- ^ff^t-rAanv» Waia. 
berto und nochmals no. 67. mäsä ist ahd. cicatrix. Graff 2, 861, der bei- f. 
name gleicht also dem unter den lateinischen verzeichneten Macula, die MB. äfev-n« c^h, Q a .w. a s- 0 yKt£**iij f.'IZo. 
7, 59 einen Odalricus Plarrä; plarrä, plerrä, nhd. die plerr (Schm. 1, 337) 
ist ein nebel vor den äugen, doch ebenda s. 83 steht geschrieben plarro, s. 77 A-^ofeux TzQ 
ulvUlu* t^TvWtcP larre - i n Chmels notizenblatt 6, 187 lese ich Hartwico cognominato Hallä, C )WrMj W. 
io «)«■* U) ''"fTa in Böhmer« cod. francof. 26. 31 Heinricus Viola, was aber das lat. wort ist. aTfc,. S/m 
T trilf™ ' die re §‘ von Frauenbrunn aus späterer zeit haben no. 130 (a. 1320) no. 150 . 
üLbtx^ctoCoLüA 
^ (a. 1327) no. 161 (a. 1334) W T altberus dictus Rista, vgl. no. 161 sil Risten He»ricuA G«. 
f tode, ristä, nhd. reiste meint gehechelten flachs. MB. 16, 323 (a. 1311) Fri- 7v\aY^«criu£ thcka O&b***». 
|i,x Kay*o |7>»« dericus dictus Glutscherbe. Von gröszerem gewicht sind ein paar ahd. ap- c \ a " 
TW- p e p a ^i va: unholdä diabolus (gramm. 2, 776. Graff 4, 915), ganz wie goth. hujßj, 
unbulj^o; unpatä lentus, segnis. gl. Ker. 143. Diut. 1,237. Graff 3, 34. 49, 
Oj j iikOud»- ( 
'xyOctA 
UeJlxO'OUt SccKfie^ 
^ü-tey u** *1eac%u- 
v>w p. B 
ynoc* V 
12.SY- 
4 ^6 ScUctoJi', 
iv. O^Vco^M 2r. A - ßoo *.-\2jö- 
5u>fo Wollet -yx-fo-f * * 
_ i . . - 0 . n • 1 • 1 • *1/ ABoGffu*!» SnSaa,. *»• l$o a.\ü£. ? 
homo mhih, nhd. unbate nequam (wh. 1, 1158), vielleicht ein unkriegeri- 22ju . | 
scher mann, von pato pugna, doch Fröhlichs illyr. wb. unter nekum deutet jU cJj. ^ 
unpathe, der den namen kum, pathe nicht verdient, hei Graff 6, 519 wird aTiArunV^. 
pincerna neben skencho auch glossiert sceinkä, sceinchä, diese Wörter sämt- joarco.o 
lieh können unter pocillator verstehen pocillatrix, vgl. mgr. iriyK^vYig. ' ' 
VOY S0(or\ 
0 8^~tMittel und neuhochdeutscher spräche ist das vermögen abgegangen u '<Xav^ 
a rfn\ ^ männüchen und weiblichen nom. schwacher flexion zu sondern; nur an ar- ^ 
tikel und innerer Wortbedeutung läszt sich ein bezug weiblicher ausdrücke 
auf männer erkennen, denn ohne zweifei dürfen männern, vorzüglich im Sdu/Ct^'d-- 
Väb. JS/4-. schelten, weibliche ausdrücke beigelegt werden, ich gebe hier natürlich '/^ W 
0L^ auter schwachformige beispiele. noch heute brauchen wir die waise voll- : 'Hstad Tr^wtoJ. 
n 2 3r' kommen richtis von knaben wie von mädchen: Heinrich ist eine arme waise; E / , 
•j7ö.7ujpAri)»^j. doch schon ahd. unterschied man auch weiso pupillus von weisä pupilla. für äI^^V ? 57- 
'r&utJitL einen feigling dient die schelte: memme, alte hure, oberdeutsch lettfeige (Schm. w * (/n 
2 518), für einen nachlässigen, faulen, verleumderischen, schwatzhaften: i ^' 
beMio, [ßek,' schlampe, sclileipfe (Schm. 3, 455), schlotze (3, 463), schlafmütze, klatsche, W • 
Ko wo ■ 
luw*e Schwatzliese, böse zunge, klappertasche; wie auch langnase, rothnase will- rvßxXe, 
. Sclrxa)OLiS^x'r\q 
Jvot» , 4, • 
yJfß . et ^ 
kürlich von frauen oder männern gesagt werden 
Oaa$e-v WliicKc^/- , Sistv* SciiOaXb 
S(i l^>(- rogmovoiv»«/ IT» 
thövicl 'ttLUA^’ 
law2^ ( a^moJrnA tiQ/rta 
MrCiLA^M Cut ul/fl . 
“if 11 ; f * dteD 
jaib^ Verdat I! tfvoäe., 6<tt> abe^ b€oii- 
- lc- - 
iCbivt-\>o0c m Awit» al^A 
• lVa w .1 PeYa^^oeb c Sv.<y(r>aJ>^- 
,.°ä s^od-VKfcüiäiavri 
J HaA.^.Voto(oU 
StfS«TiUi ^ftmn ,Kddn. ^ , 
i Ka^^yUjaä pA/m 
Tin. 
VaSc QoJt, Vait^u 
ufi&fak cLavk^ 
O’yvaij,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.