Full text: Von Vertretung männlicher durch weibliche Namensformen

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 214 
HW Soitoy 
ou ^ tßi, ae , ^eV-Xlulßja. Ju.t-4 
oU<W0^^ .Yy "fov QUCLVCft^*' * 
62 
iJLoJ. 
/Uovu^Vm^/niljtn ^övow>Xo<, 
^T^JecuīwC:&f. T 
<rjko qp®Lv bcL'-yt^to^ 
ß<x7iyy^, ZxviyJtvIvv'fjA^vowa ßvHTUA 
IKlfö/botThi t)c™ Pik .fice^Ka/- 
accoß3L x cfeV> 
>rAcxv^rnS l/a^, 
IV. keltische namen 
“3^ 
Ko^r^tjL/Vv^vnc 
^xl<oL I - b 
(jo> . itcjU«L ' ifcy**icu f IOU 
jüu paftfuio' , ctß^o s4-erou v/otäoJ.S«X^J / 
üufclU 
o^TT^Of f ^V^ÄotC t^ 
U'. COVVve4-CA, V7l«M*eV^ ^ 
v»aAe / ; 
r 
ta cov 
’ffc 
\a^k , 
mehr oder es nie gewesen, sondern aus der fortzeugenden kraft der spräche 
entsprungen; ein häufe derselben mag als nomina agentis erscheinen, sie er 
scheinen ungleich zahlreicher als die lateinischen und der anschau weiblicher 
Vorstellungen fast entrückt, sichtbar begegnen aber IXarrjf, d^uarYiXctTYii dem 
auriga und von u&Ar~yg wurde athleta entnommen, dyocrr^ wäre agricola, 
iTrvjXvTYj? advena, dyviarti? drückt aus vicinus, ua&7jr l g discipulus. man hüte 
Vi r 6y 4 meÜ'()»X- V<0f '^' , ' > sich, was im einzelnen schwer ist, die subst. erster decl. auf rfi mit dem adj, 
'no>'rr«1 7 sü/«tcoX(Yvj<; dritter auf »je, im neutr. sg zu verwechseln. 
/ ' "V * 
dc^Txjji <M)y,AA 
^yaLYtj^ j^Lj^^ocvoti avß&Äb****, 
Von umnAvtcJktUtAM ctfiAftJM-— * 
nfviKTi^ ^o^dh^taJt-cjA^Ukoo 
haben neulich Zeusz, Glück, zu allerjüngst Roget de Belloguet behandelt, 
es sind meistens gallische, aus lateinischen Schriftstellern und Inschriften ent 
nommen, die Sammlung letzterer wird noch eine gute zahl mehr zu tage för 
dern. wie verlautet, sollen neulich in Frankreich noch mehr keltische In 
schriften, ähnlich der nemausischen, in der bibliotheque des chartres bekannt 
gemachten, aufgefunden sein, den alten gallischen dialect drückt dichtes dun 
kel, Zeusz hat dergleichen namen aus ihm für lautlehre und Wortbildung viel 
fach benutzt, aber sich nicht getraut gallische flexionen aufzustellen, seine 
keltische grammatik liefert nur die irischen, britischen und armorischen, unter 
diesen dialecten reicht der irische zu höchst an alter hinauf, aber lange noch 
nicht bis in die zeit des gallischen. 
Solche gallische Wörter und eigennamen wurden bereits unter römi 
schem einflusz aufgezeichnet und schwer hält esvermutungen darüber zu fassen* 
in wie fern schon vor Caesars eroberungen die spräche des cisalpinischen Gal 
liens einwirkung des lateins erfahren hatte. Da wir den Wörtern der zweiten 
und ersten declination (denn von den übrigen ist hier die rede nicht) auch 
gallische namen auf us und a entsprechen sehen, ist es dem grundsatz unserer 
anomalie gleichfalls nachzuspüren erleichtert; die annahme hätte wenig für 
sich, dasz absichtliche, modificierende Übertragungen in die lateinische form 
vorgegangen wären. 
Ich bringe erst beispiele männlicher so wie weiblicher Wörter; bardus 
poeta. samolus, nomen herbae, a druidis collectae. Plin. 24. 11, 63. Esus. 
Lucan. 1, 345. Yerboduus. Vergobretus. Avicantus. Yercantus. bei Ca- 
mulus = Mars fällt mir altn. hamall aries, unser hammel ein. Camulogenus. 
Ol l<i Ytjt> 
öIkLyva. »ji 
VeibiY u. !•unJv
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.