Full text: Von Vertretung männlicher durch weibliche Namensformen

53 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 214 
Philippus, der hier gegen die Thraker eine feste baute, auf ’A'SHfwj, die grün- 
derin. nicht anders sind zahllose mehr zu deuten, thermae, arum, al Ssqijlcci 
nemlich aquae, warme hrunnen. Perkunai, ein litauischer dorfname, trägt 
den männlichen pl. von Perkunas an sich, man sehe Schleichers lit. gramm. 
s. 145, 146. überall erscheint die flexion der Ortsnamen dem geschlecht des 
sg. gemäsz, dieser einklang musz bestätigen, dasz auch in der weiblichen fle 
xion männlicher beinamen bezug auf eine ursprünglich weibliche Vorstellung 
obwaltet. 
Noch etwas, die zusammenfallende flexion von Wörtern der i und u 
Stämme führt zwar herbei dasz viele darunter für beide geschlechter dienen, 
wenn auch eins derselben überwiegt, nur ist es nicht nothwendige folge für 
alle, canis, pis( 
das mag zu eine 
sondernden a st 
scheinen, liegt ( 
gelegen war es 
Ovicula, audiT( 
VU* 
Qo 
At/- 
3 u ■ lis, ignis nur m., und 
Cf* , für die geschlecht- 
4a geben, wo sie er« 
; zum gründe, nahe 
m, wenn es hiesz mi 
r, so hätte hier mea, 
nostra wie an eL .JLMU. 1VXXVV V, T «nfc - , . . geklungen, denn der 
weibliche gebrauch dieser ausdrücke war natürlich unaufgehoben, aber im 
Ursprung musz doch auch dem beinamen mea und nostra gegeben worden 
sein, wie Sallust von Fusidius sagt ancilla turpis, oder wir Deutschen einem 
mann den scheltnamen die memme, die böse zunge ertheilen. darum sind 
auch einige appellativa erster declination communia, verna, advena gehen 
auf männer und weiber: est e Corintho hic advena anus paupercula. Cic. 
Tusc. 5, 11, ja es hiesz advena mancipium, woraus erhellt, dasz es kein ad- 
jectiv ist. der weibliche gebrauch von verna und advena, meiner ansicht 
nach, war der ursprüngliche. co£um6cl pr p 
1 
OMcb tnriCL Cfmm’cuvm - 
yyy cu^üo^cl (ComScjoua^ 
Öuft , 
l 
OCtiuiuA 1.2 f . 
CU3^ hiW 
/mx l ( 
P*7 
■ -V7 1 
romanische namen. 
Ich wende unmittelbar den blick auf die lateinischen töchtersprachen, 
deren flexion beinahe erstorben ist, nur dasz sie noch im nom. sg. und pl. 
männliches und weibliches geschlecht unterscheiden, die italienische, spa 
nische, portugiesische haben das a der lat. ersten decl. behalten, die franzö 
sische verdünnte es zu e, den pl. ae wahrt allein die ital. in ihrem e und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.