Full text: Über einige Fälle der Attraction

21 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 213 
' ( imm *>Atl 
V</ u5 iUa()cUA ■ 
/aÄfrJt twwt«, 
*"6^ß«xr» oiXfu**Vy 
„ y a ^^TT»4Ui4«^y vOfe-f, oQciJU ü£L , 
°- - ^.s^ie.zyi. 
3W- $u 
trv ät-r •mofctt/vN «jCL-rew ^ 
^ctu o"»M< arr»«^. 
t gar zu sicher. Schelmufsky 2, 28; der armselige ehekriepel 
nn frisches mädchen heiraten. Lessing 2, 483; der Kölner dom, • /S *V ^ 
Wolf hart und Rinolt, 
der ein amet den solt 
von des andern handen. Dietr. 3351; 
diu beste bir, die man kür 
üf allem ertriche, 
die teilte man gelxche. GA. 1, 213; 
welchen gebrauch auch nhd. belege bis auf heute kund geben: 
Halberstadt, daraus zohen zwen landsknecht. B. Waldis. 253 b ; 
die verwegene,! retteten sie sich dochP Ettners unw. doct. 653; denn das obhia^C 
hemde welches ich sehr lange auf dem leibe getragen, in demselben war es I s * e c 
nun eben nicht 
hier, den soll ein 0 , , * ^ 
an dessen Zierraten schein und Widerschein so fein spielten, da sah ich ihn %***/ ^ Jv 
zum letztenmal. Bettina briefw. 2, 17; die Tiroler, mit denen halt ichs. 
2, 30; saubere geschichten, mit denen du angestochen kommst!; &.<&6«4yu.K ** uA ccu| 
ein eicbkranz ewig jung belaubt, 
den setzt die nachweit ihm aufs haupt. Göthe 13, 131. u * 
Wir dürfen diesem yorangestellten nom. uralte Verbreitung zu trauen. e V v* 
heiszt es nicht franz. les plaisantes funerailles, dont tu m’honorais! oder schon 
in der edda 144 b : rifja retti, er ]du munt reckr fä! es ist griechisch wie 
deutsch zu sagen: inswog Äe, ov &üü<tüo uituj oiSev, der aber, dem gebe ich nichts. 
Spiegel lehrt also nichts neues, wenn er die redeweise in allerdings merkwür 
digen beispielen aus der altbaktrischen, persischen und arabischen syntax 
vorlegt.*) auch der Chinese drückt sich aus: er, das schwert war in seiner 
hand = er hatte ein schwert in der hand. es ist natürlich einen gegenständ, 
dessen der gedanke voll ist, schnell zu nennen und die bestimmung nachfol- 
gen zu lassen. Geringeren eindruck macht, wenn unmittelbar hinter dem 
nominativ ein pronomen in gleichem Casus gesetzt ist, wie 
6cVL «VC£l4 
^cJi -— i/ »*<yo 
guotiu wip, hänt diu sin. Parz. 827, 25; 
diu wät diu was in einem schrine versperret. Neidh. 24, 38; 
de hamer des armudes he sluch dich. Marienlieder 56, 15; 
die wärheit si ist offenbar. 108, 10. 
jfc'nui nnfc 
*) Kuhn und Schleicher beitr. 
*>i Ou 1 * K 
1, 136—138. A 
OUCwtx&ffc ä\a 
5«r«.ÜÄ K/. m. €A• 2^3) 
Xujo Ö0i«v. VOr-4ftYv4 &J\»J uilY CW~ 
SvfXfv\l ^ ^c-y ? Ath>*j - 0 / 
Kav^Cw 
JtX l<AMStXLu ./! fO - 
0 U T r P YiW 
_ .cc*»o qa* (^xo^sak ^ 
Sl bf'YV^äl» 
*w</T O&vnt* (W/ oif 
CY it-vu /vJUf 'tvjkXiM. 
^ tW </wuii \Ih) f 
«c/JvX-, uw. äkJcjx/ 
TWJer 'rÄX. StÜucP «aÄ Ca/4 tr(u 
Olt l/otv TVCJU-W h« ^ti Q&Jb 8/ 
^ 'CjtfU, 1 ; |^ ö 
a r 
mm neY 
)<exm <9ci aj^r t^iAL 5o 
LveX otoo^ mi4rei-Wt Vu£At«lA\ c>a^ Kfttte 
rJC vc YUcitY boi.M ' NcS 
; 
Ko| O« »*iv+ 6ebo«^cA'. b. Kv, Ajsn 
?■ 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.