Full text: Über einige Fälle der Attraction

11 
n 
um auch einen beleg aus der prosa zu geben, Petron sagt cap. 134: hunc 
adolescentem quem vides, malo astro natus est. diesen schriftsteiler wissen 
wir lebendiger, volksmäsziger als viele andere. 
Im text des neuen testaments, so wie in der vulgata, begegnen einige 
merkwürdige stellen, die zu denen gehören, bei welchen die abweichende, 
schwankende lesart von Wichtigkeit für die beurtheilung des alters wird. 
Matth. 21, 42. Marc. 12, 10. Luc. 20, 17 überliefert der recipierte text: 
A/S'ov ov aT7s^0Kl\j.a(rav oi oitto&ofJLOvvreg, ovrog iyevqSyi eig jcsßaAyji' ywvlag. dazu 
stimmend die vulgata: lapidem quem reprobaverunt aedificantes, hic factus 
est in caput anguli. der satz rührt aus ps. 118, 22, wo die LXX A/Sov ov, 
lapidem quem geben, von jenen drei stellen können wir nur die zweite aus Mar 
cus bei Ulphilas vergleichen und hier steht ohne attraction: stains, jbammei us- 
vaurpun J)ai timrjans, sah varj) du haubij>a vaihstins. erschien dem Gothen 
die griechische construction undeutsch, oder hatte er eine handschrift vor 
sich, die gleichfalls den nom. setzte? das letzte ist weit wahrscheinlicher, da 
sich wirklich die Variante AiSog findet, namentlich bei Origenes. einen 
acc. hätte ohnedem die goth. fügung neben usvairpan, das den dativ begehrt, (*> 
nicht ertragen, nicht unbelohnend ist auch die Vergleichung des ags. neuen 
testaments, wo Matth. 21, 42 und Marc. 12, 10 steht: se stän, ]je f)ä 
vyrhtan ävurpon, J)es is gevorden to j3sere hyrnan heafde, hingegen Luc. 20, 
17 {>one stän im acc., hier musz die vorgelegene vulgata bald lapis, bald 
lapidem dargeboten haben, auch die northumbrischen evangelien haben 
Marc. 12, 10 J)e stän, Luc. 20, 17 J)one stän. gleichfalls die ags. metrischen 
psalmen p. 338: l V° [)o^ 
J)one sylfan stän |)e hine svyde aer 
vyrhtan ävurpan, nu se gevorden is 
hvommona heägost, 
nach einem lateinischen text mit lapidem quem, im ahd. Tatian oder Am- 
monius cap. 124, 6 heiszt es: stein then sie widarcurun zimboronte, der ist 
gitän in houbit winkiles, da kein artikel vorgesetzt ist, läszt sich nicht er 
sehen, ob stein accusativisch oder nominativisch zu fassen sei. andere alte Über 
tragungen des N. T. stehen nicht zu gebot, doch aus abweichung der lateini 
schen lesart erklärte sich wiederum, warum Notker ps. 118, 22 (Hattemer 
416 a ) schrieb: der stein, den Judei zimberönde ferchuren, der ward ze hou- 
bete des winkeis, da? chit ze houbetsteine, hingegen der Verfasser der 
B 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.