Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

3 
acc. der übrigen pronomina. pronomina dritter person (mit ausnahme je 
nes reflexivums, auf welches hier nicht eingegangen wird) zerfallen, wie die 
meisten nomina, die gleichsam lauter dritte personen sind und deren flexion 
aus eingehefteten theilen dritter pronomina entsprang, in drei geschlechter, 
welche an erster und zweiter person, die sich vor äugen haben, zu unter 
scheiden unnöthig wäre.(') ich und du kommen jedem geschlecht zu, er 
sie es nur einem bestimmten, dagegen haben dualformen auch in sprachen, 
die ihrer allmälich verlustig gehen, gerade in den ersten personen sich zu 
längst und am festesten erhalten, eine genauere Vergleichung der pronomi- 
l K — iW t 
(?«. — ~]a,MUv 
ominalen flexion liegt jetzt nicht in meiner absicht, ich halte da 
ch den formen der persönlichen pronomina noch analogien im 
gewiesen werden können. 
rkennbar sind die beiden ersten leiblich gegenwärtigen personen 
;r als die dritte entferntere, die erste musz aber für die inner- 
zweite für die vertrauteste gelten, alle rede hebt an mit dem 
e person denkt, will, sagt; sie ist die erkennende, mittheilende, 
bittende, fragende, lernende, die zweite, der sich jene aufgeschlossen hat, 
die theilnehmende, kundige, erbetene, antwortende, lehrende, das jch ist 
f t iw. ^^t/biHi§ un S oder antwort. die zu gewähren von der zweiten 
^ ~ welche ich darum die trauliche oder gewichtige nenne, die 
jXjf. _ / ze jt pflegen mit der formel zu beginnen ich weisz, habe ge 
hört, erfragt,’ hört mir zu, ich will es euch erzählen; der uralte anfang al- 
W märv-hen 'es war einmal^ 2 ) setzt immer ein 'ihr da, kommt her, seid 
‘i -- r ankündigung des erzählenden voraus, wenn Homer 
s ^ öttlichen muse zum gesang anhebt, ist in gedanken 
usche, wir lauschen dir, was auch in dem svverre yoi 
■ - ^ ee liegt; die groszmutter sagt aus, was sie weisz, der 
£geben und verkündet dann, dem gespräch, folglich 
V -ede der beiden ersten personen wesentlich und einer 
dritten wird blosz erwähnt, in der erzählung, also dem epos, gibt es nur 
dritte personen, so lange sie nicht aus des erzählers munde in die erste 
(’) einige uns entlegne sprachen namentlich die hebräische bezeichnen auch an zweiter 
person die Verschiedenheit des männlichen und weiblichen geschlechts. 
( 2 ) siehe auslauf ß. 
A 2 
icuJüP litbA 
Trn ^ 
ma* **0^ . 
mcW iÄ }€***> 
du, ' 
U)Cn>V uf fiOeYei*. Ht>T. V / 
ac)cMe Cuw 51(t Tvftß / P^?r >r? ur*, yr . 
uotdeA H alXi na ($T 
vaj^ tvctw GLlex.tyjil. 
U)Qj(A ui nteYe/yv f ich {uo*n im. ^\j? ( ? 
. 41A/1 * 
VeYTirmeA '1/TeÄtxi I. 
\y \noAd Vv*r\omtr\ ?n.l. 
IT V^momc*. W&üVth.l, 
So lA La ox'Hsmxyg S/ty. 
"KA.53. 0 
m 
ur+ C 
ot^ol^* p .\£ \& — 
= lu* 
, (ufr - wuiioriftifc 
V ii>Vic 
Vi^ 
'Jta jf, 
ob'Xo'j £y°o. . Oß. \ f Vj 
tyv 
HY *Wua v# tQ cA ^ 
ib.+e. \<£0 Of.^z 2l 
clev^lC*' ^ . V|' v - l^.WA lo ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.