Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

19 
I Ur\ Um* rforv I 
** 10 ^ *TW** — ti? 
S^Yotv vn<jY , fietfjfcjJ /^ 
F TJÖcTt^ 6tu St-f SA**’ 
yiv üß ^£jöt&^u£»> QJldicj 
sondern instrumentalis verbindet: moj Hansajyi = ich und (d. h. mit) Hans; 
moj veljajnseme = ich und mein bruder. weder bei Finnen noch Slaven 
zeigt sich ähnliches. der erste name und die partikel unterbleiben wie 
altnordisch.^) 
Während unsere heutige spräche keine spur mehr [dieses zwei perso- 
nen verknüpfenden dualis hat, ist ihr ein anderes wir eigen, das genau be 
trachtet aus einem ehmaligen dualis [scheint erklärbar zu werden, aber den 
sinn eines einfachen du gewinnt, nemlich wenn geheim und vertraut geredet 
wird, wie von amme zu Säugling, von lehrer zu Schüler, von beichtvater zu \yo* ^ 
beichtling, insgemein unter Soldaten und kameraden, so pflegt ein wir statt 
du zu gelten, das bald für kosend, bald für ermahnend, ironisch und vor- sultt^ijqy» 
nehm zu halten ist. solch ein wir kann nur entsprungen sein aus einem ^ 
wi? = ich und du, um die innige nähe des bandes zwischen dem redenden V ^ ) 
und angeredeten auszudrücken, so dasz jener mit auf sich nimmt, was die- w^ 
ser gethan hat oder thun soll, heute haben wir lange geschlafen, redet die ^ 
mutter zum kind, jetzt wollen wir essen, uns anziehen, zu bette legen, r\ r\ r\ 
spricht die amme, und meint mit diesem wir das kind. nun was machen wir o<t ipw dtf\ «w tUA - 
t 0 . , n i . ii + . i . o i . . 2tuu4e^<nrv ‘:*whr*<vir-w*« vMA 
da? wie befinden wir uns nach dem gestrigen abenteuer? gehen wir zwei n A 
o-l . . , 0 r b b , r 1 + & . J ! fr* . 
spazieren? trinken wir em glaschen? tragen gute treunde untereinander; sol- 0 . n r\ r 
* . . 1 ..i^i i . , , ’ 
ches wir kann geradezu, wie ein du, auftordern: thun wir das! nu allons! tfn fÄii Jty8. 
denn jedes marchons, voyons enthält nach dem vorhin über die weite der ^ 
ersten person erörterten zugleich marchez, voyez! das wollen wir immer ^ aM 0 ; 
besser wissen! da sind wir schnell bei der hand! spricht dem freund einen woa tc^tn Vrr 7uin ? 
vertraulichen tadel aus. jenes c säto vit Völundr 5 könnte also noch heute ^ 
lauten: da saszen wir Wieland = da saszest du Wieland bei mir. 
In süddeutschen gegenden, namentlich der Oberpfalz, soll üblich sein, 
dasz der beichtvater sich eines vertrauten wir bedient, schwerlich um vor 
nehmen beichtkindern gegenüber die mitte zwischen du und sie zu halten 
und beidem auszuweichen: 'was haben wir nun gethan? müssen wir uns ei- 
nen vorwurf machen? fühlen wir reue im herzen? wir sollen auch wort halten > 5o 
^(dkiiujSi S .6yS. 
und uns bessern/ nähere auskunft darüber und bestätigung dieser sitte wäre ösWFy\ 0 ^o 
KnnmTrt^ ^Ol \ 
f\oJ$t<\ 
(') bekanntlich bat die nordfriesische Volkssprache bis auf heute dualformen bewahrt 
fügt aber in unserer construction die partikel en hinzu: wat en Ellen = wir beide, ich und/'"^ q A rgalb oIÜö^JL It 
Ellen; jat en Ellen = ihr beide, du und Ellen; jat en Booi = ihr beide, du und Booi. s. ^ rt &-£>ul. ’ 
den geizhals auf Silt s. 136. 173. 174. 175. . » . ^ -rV n r 
c 2 ^ m 7ua f Ktfr: \3Vjk, 
*üm. «13. *f*h%S* ii1 ?, ^ / 
l>0 ObaWi-f “YvJK <Kui i'uaftj) fW ■. ^ *5 21*.* , me. Ha 
l'ik w av ru>ri «nui; u^\ *. 7\eyvu/i<T , if**^^* 0 ^ 
ViöutN/}—^ r ljyri 7\>u/l) : JiAf • ^ ^ VkÄtM V'M-T ^UaM (KßJiXft 10- {a! ' cU±y\bi 
u Cvlum) . se^ tiv» gesefte 
wju 5tim(va - 
thV r6i^ KeV-yv [ °loJb-i S*T. ailowA^J»e,Ä ci\^i<1^ 1 U( ^ 
Kvfö, vut =* >ux 6^. 4/ha. vV.cÄU. &. »«rj» ^ ^ |ÄTJ 1 " r 
«W9. ?iW feU 3 . _.V W j««flü! c KA < Rt TO a. r .t? 
.jav^ef f Q. TO-^3/27,2-g .5E ^ ( a flL& • fe. 
«^qi 
i-v A. AT—J p] 
13
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.