Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

7 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 212 
vlk- 
QbMfr.ctf.l&i 
ieYu ult" Si n&'oKi. iu ' 
1 ' . 
J\Joi 
i^W^tuTlorv Wvf» . /V/Ö’&.io^a f-US 
18 
• 4 
TKPit HViK.'V jyioijL — rrül- Q)cf UM»> 
Jt'W-f'f ■ -Jt*. ISO. ß 
l^iA- 7Xot< = du- 0' : oj iuu>T^ • y^ Y 
irnt* . 
\^ö5. 
' r * 
C 
i fl 
r 
i 
< 
* A 
1 , 
\i 
i 
r V. 
^ , Zo2 
ifo v> j o?oiu<A el £ u^) 
fmv VvjaYcufo i fasrcnos I ' 
» ViCjut* VÜK |<rf tu*. 2y 2U . 
clW ttTv oxty oi b<xu yfe/jtu 
rv fV> r\ »r> ~ 
c 
a^v ^r«jjy uoi 
( 
( 
I 
U 
c 
sätud it Völundr? = du und V. Saem. 139 b ; 
ef it Gymir finnizt = du und G. 83 b ; 
f)it Thiodrekr = du und Th. 237 a ; 
Jnt Gudrün = du und G. Völs. saga cap. 31; ä medal ydar Olafs digra = 
zwischen dir und Olaf. Olafs helga saga 57. In dritter person, die keinen 
dl. hat, musz nothwendig die pluralform stehen, und kann den begrif sowol 
des dl. als des pl. ausdrücken: J)eir Beli = Freyr und Beli. Sn. 41; 
büa J>eir Hödr = Baldr und Hödr. Saem. 10% 
wo es unrecht ist Baldr auch in den text zu setzen; J^eir Sigmundr = Sinfiötli 
und Sigmund. Völsungasag$ cap. 8 ; ]beir Thorölfr == Egill und Thorolfr. 
Egilssaga s. 244; f>eir Gunnarr = Gunnar und seine brüder. Nialssaga cap. 
63; J)eir Niall ok Gunnarr, ]beir Gizurr ok Geirr. cap. 74; jbeir Grimr ok 
Helgi. cap. 76; sonr £>eirra Vanlanda = sohn der Drifa und des Vanlandi. 
Yngl. saga c. 16; frä ferd peirra Biarnar = yon der fahrt des Hialti und 
Biörn. Olafs helgasaga 56; J>au Yngvi = Bera und Yngvi. Yngl. saga 
cap. 24, nach der regel, die für m. und f. zusammen den pl. n. fordert, 
es kann, nach diesem häufigen J)eir, nicht befremden, dasz auch der pl. 
yer jenen dl. yit yertrat, wie wir vorhin Saem. 184 a gewahrten; ver Sveinn 
in der Olafshelgasaga 58 meint wiederum ich und Sveinn. 
Gothische und ahd. stellen gebrechen, warum sollte nicht Ulfilas ei 
nen Zakarias haben sagen lassen, wenn dazu anlasz gewesen wäre: vit Ai- 
leisabaif) her siju = ich und Elisabeth wir sind hier, das altn. vit Freyr 
byggjom würde goth. lauten vit Frauja bauos; sunus ugkara Tulgilöns, 
wäre unser beider mein und der Tulgilö sohn; so könnte ahd. Hiltibrant 
ausrufen: wi? Hadubrant zi deru hiltiu ritum = ich und Hadubrant ritten 
zum kampf. der Gothe hätte auch das verbum in den dl. siju, bauos ge 
stellt und jene altn. vorausstehenden eru, sätu dürfte man für duale halten, 
während skulom, byggjom im pl. nachgesetzt steht.(*) 
Beachtenswerth ist die einstimmung und zugleich abweichung der 
lappischen construction, welche dem dl. einen zweiten namen nicht im nom., 
(*) die altn. spräche unterscheidet keinen nom. und voc., wol aber die gothische mei- 
stentheils. es liesze sich denken, dasz zu goth. vit bald ein nom., bald ein voc. gefügt 
stände, vit Thiudareiks wäre ego et Theodericus, vit Paitrus tavidedu, ego et Petrus feci- 
mus, hingegen vit Thiudareik gaggos, ich und du Dieterich lasz uns gehen, vit Paitrau tau- 
jos, ich und du Petrus lasz uns thun. alle diese beispiele erfinde ich, sie sind unbelegbar.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.