Volltext: Über den Personenwechsel in der Rede

r 
OtC'äaXf' uln y+jsi u.iu) ^V-XoA 4ayi r\\fa y{ßtM.4/2(4- 
vty ub 'nikk yetttj ruj cu^laM. 4/^Yl * 
. ß V Sifecvi Uui^>’e« uü?rt' 
ecnawW a%WUe>yi 2ro .1/4^3 . 'öade 6 ßrn Wb -^öchc. 
£\P^,OmuA C*öu**u& 5cyyk^ 07 ik b ^ 
uüx) 
. bec 
WT 
Si 
T 
KOu^uA Uo 
ff»**®« , ab «y$*. 4v»^|»> _ 
coe^t • bedeutung. der die gäbe empfangende war nach der alten gebärde ein sie 
^ 7, > in die hand nehmender, mit der hand bergender oder deckender, wie geben 
Wcbuöt^ie-fe^e l?$?nothwendig die Vorstellung enthält aus hand in hand geben. 
~ tH Q(yfo. ^ Jetzt aber darf kühner vorgeschritten und, womit wir uns unmittel- 
ttohfo** bar dem be § riffe des denkens nähern, auch das lat. tacere, welches voll- 
kommen das goth. |)ahan, ahd. dagen, altn. |>egja, schwed. tiga,^dän. tie-tauig 
ist, herangezogen werden, den buchstaben wie den bedeutungen nach 
könnte denken beides sowol tacere als tegere und tegere jenes £>icgan sein, 
dafür findet sich gleich bestätigung in einer wiederkehrenden formel 58,(4-41,22.47,8)' 
thähtun endi thagodun, 
dachten und schwiegen, wie sie das altfe gedieht von Heliand darbietet, 
dasz 
V« 
I W)ar 
t'rSfcA^C 
V<i r rienJ(A^ O^atbcuJ^M^; 
J** ÖÜJlTYN 
* Gut Wi ouc^tn T^ü>eY SfcTvYe'n.OTlflY. y 8,*j 
t f5-S£&8$&^- 
u m«> M. . 
-Teoio-oq+^icu Kanr» lAapn 
■ • Oiakir> oäspk . °2.8. beide verba s 
i -i 
K*Y«nlcja 
—^ ' « 
. {-V &Y/J- l.- fcU'VO. i Al. !> iS fl-ttkuK 
^ 1 -VaOs foi! oh +tic^>. 
( 
7V/J/) j ^lr 
Tv^JUieiW 
Vifl. VOOlü-K 
der biblische 
gebnissen die; 
müssen, als < 
darum de 
celare, einhül 
denn dach, t< 
VöMt*- w*-/ . 
^tivÄiittiüL ruü'fucäo« ierrz , wie cella, loc 
"Vijrlw» - SS 8 Jrtät.g rab und kirc L 
liugan laug if 
Otb. 
<%hv< 
c*tar*nVi Aä/ 
J>\(t.VYi 7 
Ye nubere d. i. v viui 
mht gewählten Artikel geneignest immer recht bald wieder zurück zu schicken, 
gt die Rücksendung solcher ersten Lieferungen nicht innerhalb 4 Wochen, so 
irden sollen, und verschreiben die Fortsetzung. 
F. Schneider & Comp. (E. Wagner.) 
v. ^ II ui C|JI 1 
n er- c° n ^ e ™/teton. 
. Üt1<LS 
einen 
nken 
eien, 
:utet. 6, VxV^Y ( 
K O ft *Y5 i ^ VefTOW*, 
ndo, vtYSiSxnxjen, 
ll ist iT.ceöl ieva«n 
iM.+utit U«.s4w«. 
goth. ceW, 
gaida mcnfnO 
bVllVyll« 
lUUt 1UUUU V/XU Ut 
OV-UUUOfiUll 
' < 
( 
, - . - _ Qt r n w * ((.d&cAiijZiüir. ^ / 
-Hc-Vhad -te^cy^aBstoiU) e. worthortes, ein öfnen des mundes, so wird schweigen ein zuhalten, halten f 
oJUtn . ^uIack cejfcxYe / r»cofoac/ des mundes sein, allerdings scheinen, bei stimmendem anlaut von tacere 
aW&.ilzYA7\£/n CGfaYe x öivü- U nd tegere, von Jiahan und fiagkjan, von dagen, decchan und denchan, die 0.1.11,40. lV.4,\g 
ojdx^^ / Y x ^ (K<v ' inlautenden gutturale zu widerstreben; doch auch sonst genug weicht procus, 
, . precor von rogo für progo, skr. prac, litt, praszau, slav. prosu; centum, 
vicesimus von viginti, tngmta; pax, paciscor von pango pepigi u. s. w.^ o . c-nöe^ 
oJUn ^rumUÄ) WaYt Röm. 9, 21 ist vr^og durch goth. f>aho = ags. Jio, ahd. dähä, woraus unser . 
A^tn<vi ^egvr <vK 1^cö4r n üd. thon hervorgieng, übersetzt, es musz tegula ausdrücken, qua domus 
efa^A«^a^ tegitur, und ich folgere, dasz damals schon die Gothen nicht nur töpfe und , n A 
* ^ scherben, sondern auch dachziegein brannten, baho liesze auf ein baihan 9 Q<jr-t 
. 1 % 4il\x p ab ( wie ^ raikian trah) schlieszen = lat. tegere, von welchem paihan sowol 
J)ah oder J>ak tectum als |^ahan tacere abstammen, |)ahö war ziegelerde und u^-TotyrjYoY 
^o(\ßirh3 Xcdlort r dann überhaupt argilla. ziegel bildeten wir aus dem lat. tegula unnöthig, rr *]yoCYo r v 
CofxxYe ? a$Ay» . KcuUq./ ao^ YtA)^ UÖ ^>Ka>ßa AamiSa a<L _ 
r^aJUor»Hattor» öOnrr\Ve Ä n . / PiVt>^ iTiu-tAcu f ff- 
ulotf" gi^praA. Qybtyb. u) 1(. 2-^jO, i 
n u m » o^AtfiX'ze* S Prö-ivÄ. ionaf-i aM MrH-ru'aw/rwTrti* ti£) 0t'<^~ y ' 
etdeitKe«,Q"fY e T7i? T, ■ I icr^f^ = pt^Co**** 
Ojnjy. 6tc (V^V cii^ ^J toco-, J- XXX 
pv uoaTx c ^ 
rf* 
ri nc. 
•ev «wrel(€ uian ca^ tv -5^1iüe WL6. 
^»c.'Veäe fan . tüfiL ■ v\'cU 
^OT'^ß.'T ^ s=r ’pt.’TrvACY 
Jonarr ^Yau-^e^- ^ / ^lulA^tvvw ,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.