Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

I 
QtQfyoXk \ Jn y+*y uüm) $ VTfluß 4/Vr* T>'\hfc yißtJ'fl* 4/ • 
<3a£ itA tm'W: TßÄf / yuJ clDiaM 4 y ^Yl • 
. p V 6lfefcPV» üewv£ U$2tV 
Gwa.<mW a%wu£>yi 3ro »• öade ßexr» Wt 4q&\<l . 
S\ ßrfxDijttA Cftlfur*^4 6cyy*lö 1X7 ru - 
60 
Uiju) QoJhfa 
v>f 
- Uj^ua v^ö I 
p’itKv^Uij / ai> »Vnx ^‘•itu’f.Vccfci'M Utma, 2. 
‘*~ 1 l ctißiiuL CftwCf. be< 
s, r 
ift^^(»ulTULUÄj<yKbi,L co^vfc - bedeutung. der die gäbe empfangende war nach der alten gebärde ein sie 
in die hand nehmender, mit der hand bergender oder deckender, wie geben 
vp**:‘ 
nitjyag 'i>o 
Yt^tn tH ü£&(.*. yJtaa 
Jnr'Afo» ü&Ä<iK/ 
iionvta, 
Jahg.btor^l??^. l?£g n °thwendig die Vorstellung enthält aus hand in hand geben 
Jetzt aber darf kühner vorgeschritten und, womit wir uns unmittel 
bar dem begriffe des denkens nähern, auch das lat. tacere, welches voll 
kommen das goth. Jjahan, ahd. dagen, altn. f>egja, schwed. tiga,^dän. tie-hxu^ 
ist, herangezogen werden, den buchstaben wie den bedeutungen nach 
könnte denken beides sowol tacere als tegere und tegere jenes Jficgan sein, 
dafür findet sich gleich bestätigung in einer wiederkehrenden formel 58,(4.4^22.4^8)' Mß/ 1 / 
thähtun endi thagodun, 
dachten und schwiegen, wie sie das altfe gedieht von Heliand darbietet, 
< i>4iW UXu^cW^K* 
Vt oe^a 
'UtrrSertA-, - , 
** 8ülty\ aoeA" feoortScX«. ^tivAter. . w 
feu ^üu ou<|V *«.-(• Ser^iT..'WeY. 1/8,<) 
^ i ct> SV»' mV&xUdi*' ^ 3rt • 
QJdtt> UAyte. 
• s 
ienMk 0» atiouJfa/ 
«Sk« 
(2.g beide verba stehen eng verbunden, was der alliteration gemäsz ist, ohne dasz 
denken hat uns in allen er- £ or '^ e '' fe / teton. 
iCU Kan?' i 
Ctokirx otbsy* 
der biblische text irgend darauf geleitet hätte. vx^xn^xx um Lxixa m «ixv.xx ^x- 
t - - . gebnissen dieser Untersuchung; als die innerste thätigkeit der seele erscheinen 
S ' ’ müssen, als ein still mit sich selbst sprechen, als ein schweigen, denken <*hv< oqa^Oju^ 
r oic j s t (] ariim decken, zudecken und tacere wäre tegere, gerade wie helen, 
,4*310.03 
KnretUcjuL-^, - , 
. -Ll (xyyh.. 4>e. -t-ouWo,, <$fe. Setffkuil«*, 
^ -Va& VoA f #1 - ^ ro ^' - 
ep)u>M<6t 
Aa/ 
7^/JA ' 
JUiejfw- 
(uu. jü«ycv>4-»~ 'fern - 
celare, einhüllen, zudecken, verhelen oder bergen auch verbergen bedeutet. 
denn dach, tectum, ir. teach (gen. tieh) heiszt so vom decken, a condendo, versi&o*i.n.Y». 
° D ( cla«i == Cilainrt -'ft 
wie cella, locus secretus, in quo reconditur, a celando, das ir. ceall, cill ist t>ev<^«n 
grab und kirche, woher das ahd chxlicha, Schweiz, chilche, chille. das goth. ceioart. UAi> * 
ia-ftitiail l)v*¥d WM- ^liugan laug mentiri, laugnjan celare grenzt unmittelbar an liugan liugaida wnjvfi a* 
Vvi (^b-Yt nubere d. i. velare, tegere.^* war sprechen, laut reden ein erschlieszen des , 
— -ktVtac) -kg,m / ok!,t.o'»ü) e- worthortes, ein öfnen des mundes, so wird schweigen ein zuhalten, halten^ 
oJUtry . ceiaYe / 'ifiertoae' des mundes sein, allerdings scheinen, bei stimmendem anlaut von tacere 
CfsPorVc, oittx- und tegere, von Jaahan und Jtagkjan, von dagen, decchan und denchan, die 0.1.11,40. IV.^tg 
, ^TU)i'aTc^T)CiSli'a-Y* . pfljj■>/inlautenden gutturale zu widerstreben; doch auch sonst genug weicht procus, ^^ ac^fcc 
pfad«®!.'«/. precor von rogo für progo, skr. prac, litt, praszau, slav. prosu; centum, — 
ntioä iokuA iuu> üfardiu-i'v' . ...... . . S*4>u)®Ä.oLfnoe.Y 
^rtt».klÜA|> skilVy vicesimus von vigxnti, triginta; pax, paciscor von pango pepigi Ui s ’ w ^,j»i ^ 
oJU* jxrumoiy 4oWYe ufö WaYi:Röm. 9, 21 ist ttjjXoc durch goth. Jxaho = ags. Jxo, ahd. dähä, woraus unser . 
hqjnm joegiv <yK jxTUY^y/„pd. thon hervorgieng, übersetzt, es musz tegula ausdrücken, qua domus 
ei- 0.^11 -tegitur, und ich folgere, dasz damals schon die Gothen nicht nur töpfe und , /> n, 
^fnpP scherben, sondei’n auch dachziegein brannten, Jxaho liesze auf ein fxaihan 
cuJ. w'»' Itlvx {> a h (wie fraihan frah) schlieszen = lat. tegere, von welchem Jaaihan sowol 
'(VbxrfujtJtfcbe/- |jah oder Jxak tectum als ]aahan tacere abstammen, Jxahö war ziegelerde und xt^ TtiyijYoY 
<böf\ev'tY> CcdXtyf r dann übei’haupt argilla. ziegel bildeten wir aus dem lat. tegula unnöthig, r ^'*iy^Yo'v 
CeÄaYft? 4 054^ • Kalla, ak9- aolh.ctf l>t<aRa teaixfa ^.(<2. ^ 'P| ft7 
cha)Xor> / rr'k’i. haiton a^Crr-{\ie Qy^PJt ) (f 9an l'r^.uwy. ( \ 
A 
tift 
X'MTie. 
yuj* oeotf It- ^0. 
. ßrC (Hil fo eil ^ (lYwf(:'4(H<3 L / f0CO , XXA 
•ev ■P’vxYet^e «xai\ oa^ tv -sXctte aui«^. WiA. -A. 
(ftfeSe Can . 2. “'' ,A Af W \I*W^ t 
fraWi-. iorsap* cuA Aorv\tvaYe7^ (Ä c)c r M^^ 
I f>07V^_ f 3=r l^/AACY f <)(k5> 9VaX^ Ca>^4^-Yc 
JoaClY VjCLU-^e^- ^ f 
äctS v\\c^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.