Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 212 
% 
&'e\ 
feuci 
Oll 
m 
6’ 
vajl.'htyw tfhyyt\y 
"Hi 
a 
ein sammeln, colligere der buchstaben, der runstäbe (vgl. rute, virga) 
oder auch als ein geistiges verstehen, denken der geschriebnen zeilen 
fassen läszt. vielleicht sind legere und regere zu einigen, wie lok und ruc. ßvdto 
4) das goth. razda sermo, yXujcnra, XaXta entstammt derselben wurzel mit 
leiser abweichung des lauts, die an skr. rag (sprich radsch) und die aus- 
spräche des it. ragione mahnt, altn. wird goth. zd zu dd, also rödd 
vox, sermo, ahd. zu rt, also rarta, ags. zu rd, also reard, wofür sich 
fehlerhaft reord einführte, reordian loqui statt reardian. 
5) endlich scheint auch altn. raust vox, sonus clarus, schwed. dän. röst in 
Verwandtschaft, die vocalverhältnisse fordern ein riustan raust, gebildet 
wie kriustan kraust stridere. oder dürfte man bei diesem raust an skr. 
ruc denken? 
, , g Noch manche andre Wörter zeugen für den Übergang des lichts in den 
/• schall, unser zwitschern, zwitzern ist uns heute ein minurire der vögel, 
AAtvf C$ot(*|2 'jaZ v früher war es ein funkeln der Sterne: es werden zwitzern die gerechten, wie 
<Tö£i' die sonn in dem reich gottes. Keisersberg omeis hrnTbii iorcn ä*» 
JtLOvn&eyn, oAwuev* • 1U ***«~ 2>ß. tfcKY*- *7 n- 
iiüh 1$Qi, U y*- . £t>.e iv-k«*. S^vuua/' ?2r • B. Xua^usvUleX $yWCl{ 4j(, 
\ yp-A-.crU - oTöiüLcJIrwp Den einfachen Stil der erzählung spürt man im eingang der märchen, 
1 parabeln und Volkslieder: out« ttot'^v» ko&C \>0K^ t , 
'Seuj-vh'^)'ou^vp fluven* tqcre^W*_ erant in quadam civitate rex et regina, 
Ööcam • it. \, 2,yo. beginnt Apulejus sein märchen von Psyche und Cupido, gerade wie Basile 
_ im pentamerone: 
PYa vso. vcrla ö(vy> ) ^ era na vota no certo re; 
r b\Ce cJnerfo- IM(V (jbId/ouu! fYuic caYnaie..$^Ä • . 
— 0 I y era na vota na temmenajfeva r<o.uora-•wo.TnanmmÄ/, 
oderPerra t ul,: . 
° TUfiW 3 / • ii estoit une fois un roi et une reine; 
„ il y avoitune fois un roi; 
"Von*,:. il estoit lme fois ,m P au ' rre Mcteron; 
. n das deutsche märchen: . , . A lf% 
: 64»lJclY«tu. # * ^Orfcf o 1$S, 
Il 4 , ^ Rii es war einmal em kömg, 
neun*- ar\tx *)tnr\ovöc tvujuji ö? 
1 0|u?.kTvit>. WijtusWo-- un( ^ s0 schon Rudolf im Barlaam 292, 3 
cuyvc {vflAOs (yet, 
v e? was, als ich hoere sagen, ’ u>0l,y ' ewveviift dxü (\*r McK ’- ^ 
tX-M^c 
uM «WoüitOk 
Ti tttl -S^OUt) - 4 $ ^ 
GwolicTr, iX>£ e Ka-nÄft O.i'i 
v«nr %J. 
v*> et«**. J?uUn 0^ QAlHaJl. 5^oy«- 147. 
e? was ein werder künec rieh; CXuA- . iA. u ^, (<£ö um. 
e? was, als ich hoere sagen, u>o<>» eUveww dvü jjirfMc*,. K.y?. J 
hie vor ein richer künec gro?. Gerhart 80; 
: d 4* tu. i«. ix« VCUUCtfoY . Z472.' ut tu, toi e* ^ 
U'M Cii^MockX ) %o70 ■ Äord-jJ. ^2^6 
Ucw-uvt^ L äa _ 2^-4/ 
' erP aM" Aotv/7 —-- y£työ.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.