Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 212 
lPit Ir 
jjrvr» Ä-i-r» 
,1 nnl'nn/Ioc va/lon/loc «mcot, 
CM 
Gr$ft ifedy brfkj (11,11, 
"" 1 - * ■ w 
,f - ^, 
(Xwftvu*y 
C$*A' 
(m 
ollCfvrty Clß^ei 
Cxdocr», ^YL 
Q>GrA/ 
fr"#"*. 
OalAk). —I 
60S-M 
die 
schieden, im du ist die Vorstellung des denkens unenthalten, nur das ich, die 
^zeichnen^ 1 ) für den nom. ich 
v f * die obliquen fälle und den 
haben, so einfluszreichen, 
pronomina sind, lebendige 
dits sagenden zufrieden sein 
en formen eines geschlechti- 
beiden ersten geben, einen 
dringen, wie ihn die sprach- 
jabsichtige ich ein andermal 
e die blosze anzeige des er- 
ich den redenden, die obli- 
dagegen tvam tu, du überall 
szudrücken scheint, 
et der deutschen spräche aus- 
g mich beschäftigt, es sind 
gänge der person in der rede, 
werden durfte. 
der natur angemessene person 
estimmt worden ist. hiervon 
sie scheinen nur äuszerliche, 
bewegen sich aber vom inner- 
lwichtige folgerungen für den 
mterschied der dichtungsarten 
km p. (0" j 
•4 
o^utrd) 
LdL. ’f Qm,c& ■ 
4) . 
fi'T 
Z)h 
^ . ßrxv 
$oo 
?„? 
^oo-jcLYU/ ^eWiö*\cx^y 
Vct/l, leil o. llCKia^ ui>eY ewle urVC* 
Kan« \K yd&A 
6cuvrK»r.^V7TUnuWö 
VC / ‘»\vÄh f> 
3 fr 
Uo-w duc ~*- 
U-*4uud4 
cJ<V Von 
r r)aA am in o /iam f fu am. StSeC«/ - 
t», naoeum nouuwv 
er ersten. 
hen und reden erwacht, dasz 
eiten schon im zweiten jein ich 
dafür verwenden, zu diesem 
nit sagen Anna, bitten aufblei- 
t Otto, müde ist Otto, auch 
( u_r c)it 
<mA- k u»^ 
X»e4; mWtJ- VcrrttXW-^' 
&dt> cfrAl' CKbI, 
1 ^ J?5Ä. 
I*. 
jpim ftlS. 
von aham, und mit privativem a ein 
»anskritwörterbuch von Böhtlingk und 
ucht werden mag. 
iKw, j?ue*. 
QyüIwXm 
lUTrWti 
%\ zJw 
I 6*> f VU'nJötrt Vo*yv \ ( /i 
8r 8, ?.4-*e4 (W U'VHaa Ajj^ &*_ TW/.'t. 'VTfiVUVvx- t>lif 
7\t cb t^KMÖl 
lieJx 
uX» äv(X\ bc TW\Y i-xoLy) x nQvrvb . 2. O Ar. 
FrgOAiLm <jiü UY,axA ?^rr ne-.f/.CopIr, M 2^t 
S T c«r«*\^ — _ -foljw.zjo
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.