Full text: Über den Personenwechsel in der Rede

40 
\yt . </oiJo «A t)u ^'VO'tV 
ÜK N»*l - — ^ 0 
i^fiA <V-Oi$ IvAik ? 
?,vöäy oe.i,r r 
ii 7 $°0Li9V vvpuw 
7f f\ I \r>j 
fcAötou, (piAov »jnro^ 
Noch wichtiger wird die betrachtung der einfachen Wörter des denkens 
sein, die wenigstens für eine anzahl der bedeutendsten in unserer spräche 
nicht unterbleiben durfte. ( ! ) 
Weil nun der denkende ein mit sich sprechender ist, darf er, wie sich 
versteht, in erster person reden, zugleich aber, da dies bei sich selbst denken 
innerliche frage aufwirft und antwort erhält, in zweiter person. sein in 
neres spaltet sich, sein ich, sein geist erhebt gleichsam gespräch mit seinem 
herzen und musz es du anreden, der Zwiespalt des SiavSiy^a, des evdu xal 
svSa iueg/jLvigi'getv ist da und verlangt beschwichtigung. ein gespräch im innern 
der ersten person geht vor, das der allwissende dichter erfahren hat und 
dem hörer vorführt, dies innere du ist ganz verschieden von dem des laut 
redenden und kann eben darum nicht nach Wörtern des redens, nur nach 
denen des denkens eintreten. man möchte es die gesteigerte potenz des ich 
in des menschen seele nennen, den rat, den ich bei mir selbst, bei meinem mir, 
wenn sich so sagen liesze, hole. 
Die griechische poesie scheint einen weisen, keinen verschwenderischen 
gebrauch von diesem inneren du zu verstauen, ich weisz aus Homer nur 
eine einzige stelle, unter den dramatikern bei Aeschylos und Sophokles 
keine, wol aber mehrere bei Euripides und Aristophanes, welche tiefer als 
jene in die Volkssprache greifen; Aristophanes schon zur Verhöhnung des 
Euripides. denn dem volk gehört jenes du ganz eigentlich. 
Das gemeinte homerische beispiel steht Od. 20, 18, wo Odysseus 
an seine brust schlagend ausruft: 
rerAaSi Sy, KgaSiy Ka\ kvvtsqov aAXo 7tot erXyjg 
y/uart rul ors fxoi /aevog a<r%erog faSie KVKÄou\p 
tySi'ftövg sragovg 9 
es wird also gleich in ein fxoi umgeschlagen, drauf aber wieder G’v gesetzt, 
über das zwanzigste buch der Odyssee hat Bekker in unsern monatsberichten 
1853 s. 635 ff. gesprochen und dem unmittelbar auf jenen ausruf folgenden 
gleichnis vom magen mit recht tadel angedeihen lassen, die ausgehobne 
stelle kann aber nicht sattsam gelobt werden und macht uns einen lebendigen 
Wechsel beider personen höchst anschaulich, welche mischung von groszer 
Wirkung ist. das ijlol in vers 19 verdient, wie ich dafür halte, den Vorzug 
(’) siehe auslauf C. 
Ma£avM<.£ ^ ju* Uä): wvcrbex,. - v ^0. 
Tn-rr. . SO • 
-di-n A»™— ^ ‘ Qi'*aSß4£'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.