Full text: Über die Namen des Donners

sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 210 
24 
) (\ KA KjA i 
aume ' 
ToUkx 
QjuJ^ 
OaP. Ol ib*, k jldoV, 
0 Ol 
fa/rvu^tM ’ 
HolXoj&o^ 'PimvJhJi TVi 
<L, ] Vl\ 
pugnus, gr. TrvyfjLYi aus pungere pupugi stoszen. überall erzeugt sieb im schosze 
dieser wurzeln die Vorstellung eines geisterhaften daumen- oder faustlangen 
Wesens, das in der poesie und volkssage seine grosze rolle spielt. Trvyfjicucg 
gleicht dem peukaloinen, däumling und Zaunkönig, ebenso litt, nyksztelis, 
von nyksztis daume, beides däumling und Zaunkönig, aus dem slavischen 
pal’tz 5 , poln. böhm. palec daume, finger leitet sich poln. paluch däumling, 
die Böhmen verbinden dieselbe bedeutung schon mit palec. palec fällt offen 
bar mit lat. pollex zusammen, beide haben keine wurzel wie peukalo und 
'jrvyfjLctiGg und scheinen eben durch Umstellung des k und 1 verdunkelt, doch 
das lappische pelge, pälge zeigen auch die slavische und lat. reihe, dasz sie 
den Vorzug verdiene, wird selbst durch ein skr. bhälakhilja (Bopps gloss. 
238*) zu unterstützen sein, das erklärt wird geniorum genus pollicis magnitu- 
dinem aequans, und bei Wilson: a divine personage of the size of the thumb, 
sixty thousand of whom were produced from the hair of Brahmas body. es 
gehört dann gar nicht zu bälaka puer, parvulus, sondern setzt auch ein skr. 
wort wie peukalo und pollex voraus, der form nach stehn also bhälakhilja, 
pollex, palec gegenüber dem peukalo und Trvy/Jicuog. 
1 \ / 
p y U VAocÜK<0 
Wechsel der formen ü und I. auf anlasz dieses hier und in unsrer 
spräche oft wahrgenommenen tausches thue ich einen Sprung in die griechische 
formlchre. 
Die griechische spräche, der höchsten ausbildung theilhaftig gewor 
den und stets auf manigfaltigkeit so wie anmut der wortgestalten bedacht, 
hat nicht selten mehr ausnahmen von dem einfachen und auch schönen laut- 
gesetz erfahren als andere sonst in weitem abstand hinter ihr zurückblei 
bende zungen. 
Unter grammatischer molion verstehn wir in sprachen, die geschlechter 
absondern, die anwendung und erweiterung einer männlichen form auf die 
weibliche, insofern sie auszerhalb der flexion liegt, denn wenn bonus das 
fern, bona bildet, heiszt das flectiert, nicht moviert, wol aber ist das an sich 
gleiche verfahren motion, welches aus equus, lupus, asinus, equa lupa asina o^ma 
entfaltet. Doch häufig läszt hier die griechische spräche beiden geschlechtern 
dieselbe form, und darf I'throg ovog Kccur^og vg sowol männlich als weiblich 
verwenden, worin ihr die gothische folgt, die nur noch bezeichnender solche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.