Full text: Über die Namen des Donners

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 210 
trrivt^dtiOjLs 
i AltuL-?> Mmu iSlxoyu 
iLx h&ii * [x)o^ 
M Um 
CAM 
vcJ, C $(\ot£I& r 
19 
der wider unsih yihtet 
mit viurinen strälen. Diemer 337, 9. 
hairus aber liegt ab vom skr. hira, hiraka, Indras donnerpfeil, der sonst auch 
yadschra heiszt (Pott 2, 421), von vadh ferire, tundere. tou/Kzci? "ree u*< C 
Vollkommen dem donnerstein entspricht das littauische Perkuno 
akmu, Perkunas stein = donnerkeil, das finnische Ukkon kivi, Ukkos 
stein (vgl. ungr. mennyko, himmelstein, von ko = kivi), Ukkoisen nalkki, 
Ukkos keil; Ukko iskee tulta, ükko schlägt feuer, es blitzt. es darf 
nicht verwundern, dasz eine aus der natur gegriffene benennung auch bei % paß. WO 
ferneren Völkern wiederkehrt, den Mongolen heiszt der donner oktargo-jin ^ 
aluga, des himmels hammer, oktargo-jin temür, des himmels eisen, noch 
mals bedeutet das tibetanische nam-khai tho-va himmelshammer, nam-tschag 
himmelseisen den donner. das mongolische tsakilgan, tsakilchu blitzen gehört zu 
tsakischu, feueranschlagen, türkisch tschakmak. den östlichsten Türken heiszt 
der blitz ut-tschagyldy, feuerschlag, jener finnischen redensart gleich. (*) 
Höchst eigenthümlich klingt die bei Mielke und Nesselmann angeführte 
littauische benennung des donnerkeils Laumes papas, der Laume zitze, Lau 
mes spenys, der Laume brustwarze, ebenso kauk spennis, zitze der alraun. 
nicht anders wird auch in niederdeutschen gegenden maretett, zitze der mara 
für den braunen donnerstein gehört. ( 2 ) sah man in der bildung eines holen 
Steins ähnlichkeit mit der brust einer vom donner getroffenen mare oder mara (Stm* 
laume? 
XIII. Nach so vielen den buntesten heidnischen bildern des donners 
sei noch mit einer biblischen, anziehenden auffassung geschlossen, wobei auf 
den inhalt der beiden schon oben angeführten stellen zurückgegangen werden 
musz, in welchen allein das gothische wort Jaeihvo erscheint. Marc. 3, 14-19 
ist die rede von den zwölf aposteln, die der heiland wählte, und unter wel 
chen er drei durch besondere beinamen auszeichnete, es scheint, um Ver 
wechslungen vorzubeugen, die ohne das erfolgt sein würden, oder um gerade 
diese drei hauptapostel persönlich zu characterisieren. dem Simon ertheilte 
Jesus den zunamen Petrus, weil noch ein andrer Simon von Cana in der zahl 
( ! ) meinem collegen Seholt habe ich die mittbeilung dieser mongolischen und tibetanischen 
wörter, so wie noch anderer chinesischer und japanischer zu danken, die im auslauf D un- 
vorenthalten bleiben sollen. Uten** KtoüU 
S, yyioLywi» /voohHr V 'jj’ 
Aaa ' 
$cLu). 'mar&tfreyxctf, 
l°C 
neue preuszische provinzialblätter band 2 Königsb. 1846 p. 380. 
'WttTU 1 ' ÄulYVA f G 2 
CK / ßtx 
hy(lTaaA>Ae^uA>c k 
'SKy. OAClw TJcrfth. i ,j\\ \ /) f\ V 
Ot>Tf\(XA i • * c % n n . S 4> 3© 
^vrL*<jU; tu-dPtJißftj, 2)eoj^^y ) »VT b P > A„ e $^' M 
/ %^^ecUcuo^ / ^(uAM. LAXga-ior.T?^ ^I^öVtu . <r $A . ^ olnM ■ . 
UAL. , ^otta^utrJßcYx = : / . WÄ UOVY\CO . 
|^e/^ai\c) farm) ^t5)ji«x 
. 4 CUit i£L_ I^r• / sa < fc a Ua, .1, %fi.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.