Full text: Über die Namen des Donners

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 210 
UjKKo 
KaJUu. Q/l 1 ] ■ i&noi're* jf** 
rxoXo~y. 
fhi 
Yüy aAR#. eujob 
cyyj'CL'C. 
?■ 
t- »— - | . 
A~o2> . \ feu_TcJ( T©c ßfcfv ck/ 
AöL7U)t ^'<Wk Krvjte c>-cel.. 
tvju^ 0/ 2^ -A2 g^nrai* T'Kc. 
ou<A Kcl£ö cjJ^ |w^5l . 
o^ottiUKi ^öUenr )7* fh?vWi/.^ » v • / , 
vuJmi fu. &dt)=idUfc. iz5o* oU ■- ^ 
Ukko, der name des finnischen donnergotts, bedeutet eroszvater, alt- ^Ucko kwx&t |u.Tv>a£a, ^ 
. 1 1 1 UAC . . !• , .. . 1 wH «,Ä*44e*4> * 
vater, greis, entsprechend dem ungr. agg greis, ostjakischen jig yater, jaku- * _o I K.i ~lt ^ n .. lr> x J 
tischen aga, aka vater. taivahan ukko, altvater des himmels, war epithet für 
Jumala, den gott des himmels, und wiederum taivahan jumala epithet für 
Ukko. (*) bedeutsam musz aber dieser finnische Ukko in Yggr, dem eddi- 
schen beinamen Odins anerkannt werden, und der Identität von Jumala und 
Ymir tritt die von Ukko und Yggr festigend zur seite. 
y 67UJ ^ e ^( LLti<X XI. Wenn das heidenthum allen hohen göttern wagengespann bei- s^cuucv 
JS*!* legt ( 2 ), so kann es nirgend passender sein als für den donner, dessen rollen 
r<rvKtiA^L . ganz einem vorüberfahrenden schweren wagen gleicht. den Griechen er- 
sc ^* en @? ovr y a ^ s Tc v Atcs. die snorrische edda stellt Asajaörr und 
folx\. Oku^orr als beinamen Thors nebeneinander, wahrscheinlich meint dieser oma Öku-Wy £kW rjetoU^ 
« . i .(/ i den alten, elementarischen, jener den asischen gott, denn ihn gerade läszt 
sonst die edda (wie vorhin die Letten) zu fusz ^ehen. unterm volk herscht LV HoiW’ 
die Vorstellung des wagengottes. die Scbweden^ägeni^odgu^lien äker, der gute 
X H tor ' u ^ n 
loie o^» / uon>o. ^OAituA/Clwwvo'f 
.‘'Po.ri- 
\2 
4*^1 
lieu imm) 
, 6öÄ • 
Sv\-7^> 
üjp4 dovWXfrfkV* 
\JuAaPoLa J,^fl\y ü ° ° % o o o _ ? ”o — 
MÜL* 1 a * te f ährt ’ g°ffar kör, der gute vater fährt, den in ganz Schweden gangbaren tfeAAttUM 
WJt ousK eJ^/ ausdruck aska blitz verstehe man asikkia, asaka, fahren des gottes, der hier ^ 
as genannt ist. darum heiszt das gewitter altn. reidarpruma, wagendonner, Jc^tvväjlY. U,4W 
und der blitz oder donner selbst reid, wagen, rheda; ags. jbunorräd, don- i 
( /» nerwagen. uotw-^horioreta. oa/aVCa-TcXaL. KuApvex-, f>ß4~pYfti,, Cta/Jx»' 1^-^- • ruwa 
an^ey W-yVAOÖ: IieiWd & eu \ta ff .a^-«u3c. 1 \ 1 ) 'rmjH. 293' Kuna.wtt^ww^ ■ ^Im öo^ 
K'rmajJtÄ |roltV) Im Innern Deutschland begegnet man der redensart vom wagen nicht 'öcu 
Kulv- t^ua/ ^. mehr, wol aber ähnlichen ebenso bezeichnenden, in Holland: onze lieve 
heer reed door de lucht; in Niedersachsen: use heer speelt kegeln, oder auch, ^ CfT ^p.p^'P' 
^ ü\tbit die engel kegeln, in der Schweiz: gott vater rollt dbrenta (milchkübel) über >o t- 
Ha-1Iv^ telferstiegen. 
'isS- 
* ^^ T>C v e da 38, 8 die bedeutung des skr. mä sonare; mugientis instar vaccae fulmen 
sonat; und 364* aus derselben stelle: vitulum veluti mater, ita fulmen Maru 
^ Durch manche^andere Wendungen wird bei allen Völkern das brummen ^cnrii/L ? 
des donners ausgedrückt w r orden sein. Bopp im glossar 262* hebt aus Big- uä f^uy\unrrx*X 
b 6 6 viifafofi*- i/.-Äfl.-/.- Lo.l 
t Ui 
vlfctrf tes sequitur. Marut ist der wind oder daemon des windes. 
XII. Mit dem donnerkeil, der aus den wölken zündend und schmet- 
fcUtlC Cu* 
Uh 
*lK AjJ?- 
tu- 
I 
*j7*> 
ternd niederfährt, verbanden die Völker die Vorstellung eines hammers (rvnog), Tiofo^vc^ir^ i 
r ü 
(*) Castrens finn. mythol. s. 27 ff. 
( 2 ) deutsche mythol. s. 804.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.