Full text: Über die Namen des Donners

essisches Staatsarchiv 
7y\qJUU i^Kur OJhi IvWv 
^orv-^94 t ^ ? Uvy jaVJulg o. 
ixrVnrvr. 
p3c 
iV 
13 
udLljloS^I ui &x ^äirguw. u£) i^tapwA- ioficttyiMw* ^ ft 10 Ovtcitn *rK^Uto ütc^iwA 
groszen Waldgebirges C Egnvviog Spviaog zu fairguni und Fairguneis gehalten wer 
den, wenn man nicht yorzieht jene aus goth. airkns, ahd. erchan, ags. eor- 
can herzuleiten, unsere yorfahren konnten sich ihren gott des donners nicht 
getrennt yon wald und gebirge denken und an der stelle des slavischen Perun 
erwuchs ihnen Fairguneis und Fiörgyn, den Littauern Perkunas und Perku- 
natele; yor Donar und Thor erblichen später jene namen. mit Porguini und 
Perkunas scheint sich auch das ungr. dörges donner, mennydörges himmel 
donner, egdörges dasselbe, dörög az eg, es donnert zu berühren. 
Eine allen diesen Vergleichungen entgegen laufende deutung des goth. 
fairguni aus dem skr. parvata berg, dem sl. br”do clivus hat Bopp im glossar 'Yaroakfa ß 
s. 212 yorgeschlagen, und Schweizer in Kuhns Zeitschrift 1, 157 unter 
stützt. dabei wird dem kehllaut in fairguni, also auch in berg keine rech- 
f nung getragenjund der nachgewiesne Zusammenhang zwischen fairguni, Per- Ut^ocvjV/ck./ 
kunas, Perun, Taran, Taranucus geht unter, eher noch zu begründen scheint 
ein verhalt zwischen Perkunas, dem skr. Pärganja, regengott und dem arme- vg>bt* LÜo 
nischen jergin himmel, woneben aber auch wergin besteht, das man mit ovqa- uovIt-Y- \0& 
vog und skr. Yaruna, dem gott der gewässer vergleicht ( 2 ), wie der regen vom 
himmel strömt, so viele berührungen der formen und begriffe flössen dann 
ineinander. 
VIII. Dem Wechsel der anlautenden stummen consonanz in den Wör 
tern des schalls und donners kommen noch andere benennungen zu statten. 
die altn. spräche gewährt J)ruma für donner und gestöhn, f>ruma oder jDrymja To*y U*\a*<W 
für donnern und seufzen, und in einem der herlichsten eddalieder ragt ToJ 
Thrymr hervor, der sich in besitz des donnerhammers gesetzt hat, dem er 
von Thor und Loki erst durch list wieder entwunden werden musz. hier 
JOorf LST.Sq 
j. J 
ioll (Ui 
7)6'ähv Ji 
Ow ft.-SKar» ick», Vcrttj “jO- hcCV n\o.r> 
stehn also beide donnergötter sich gegenüber, der natürliche und asische ^v^fSri 
und es versteht sich, dasz dieser über jenen den sieg davon trägt, riesenland yt^J, .Ve-» io-nArtfo. 
hat den namen Thrymheimr, was wir oben mit Jumala zusammenhielten. ' tAtoJ , 
ein späteres schwedisches Volkslied (Arwidsson no. 1) entstellt Thor in Tor- 'ttMr)o,v Qv 1)0-3. ^^T-l 
kar, Thrymr in Trolltram, d. i. trölla Jarymr. die Norweger sagen, wenn es 
donnert: torden skyder efter troll, Thor schieszt nach den riesen, und die 
Schweden verknüpfen Toren oder trollen im Sprichwort. Thor verfolgt 
den alten donnerer als bitterster feind, er will nicht leiden, dasz er ihm ins 
">$' 
r 
% 
Magyar mythologia, irta Ipolyi Arnold. Pest 1854 s. 10. 
zur Urgeschichte der Armenier. Berlin 1854 s. 12, 224. 29, 794. 
itm^ rt'Aj'ij QfÄtmX^ ^ <1^/. “SkTiwvte. Ctooo 
$xt>c>yu. • 
I. -N Ö..0 '• 0. t-<? Ql . . ..J Wr* 1 
-v< 
et Chfet =■ 
Tirthe.. TfifViO-iv 4 ; ü 4o / ^i°^«> 
Q)cv Q>t>n.ne r r^uftt imm) w. 
‘ fuWUf. ■ KyvM-twiys 
jo. 
Tie-Wr» V&rbei\ Von 
r dtJ St , Sit $«f r }) (rvw*r lyl. 
ot flollurw» f p(W flGjU\X clAxyTfihtXJMi • oW > ^Y, 3/WU. 
I —^ / ^ TKo 
V \ 
alttu 
c(^hrö4W . ^iLctßuud 
i. (aX<A^ 
.ofSKroiwe VoovA Ab, 
i tw ÄVWUA* 
. ÄJ*. 
do 
i ,\n
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.