Full text: Anhang zu der Abhandlung über eine Urkunde des zwölften Jahrhunderts

5 
derlassungen Sachsen, Hessen, fern von den ältesten Wohnsitzen der stämme 
selbst genannt sind; so erscheint z. b. Brocseton als ein über Friesland weit 
hinaus verbreiteter dorfname; man berichtet mich, dass z.b. in Bonn der manns- 
name Bruchsitter fortlebt, wie ich schon den dichter Broxtermann anführte. 
Brocseton hat die Freckehhorster heberolle (Dorow XXVII) im Münster- 
land, wie Bikieseton u. a. m. um so weniger getraue ich mir alle Morseten 
und Brocseten in gewisse friesische bezirke einzuengen, genug, dass es alte 
Friesen und anwohner der nördlichen küste waren. 
Ein scholiast zu Adam von Bremen (bei Pertz 289, 23) hat die be- 
merkenswerthe stelle: Fresia regio est maritima, inviis inaccessa paludibus, 
habetque pagos 17, quorum tertia pars respicit bremensem episcopatum, 
his distincti vocabulis: Ostraga, Rustri, Wanga, Triesmeri, Herloga, Nordi 
atque Morseti. et hi septem pagi tenent ecclesias circiter 50. hanc Fresiae 
partem a Saxonia dirimit palus, quae Waplinga dicitur et Wirrahae fluvii 
ostia. a reliqua Fresia palus Emisgoe terminat et mare oceanum. 
dann: de illis 17 pagis quinque pertinent ad monasteriensem episco- 
patum, quos sanctus Lutgerus illius loci primus episcopus a Karolo impera- 
tore in donatione percepit. sunt his distincti vocabulis: Hugmerchi, Hu- 
nusga, Fivilga, Emisga, Federitga et insula Bant. 
Damals fielen nun die Morseten in den Bremersprengel, was natür- 
lich über die lage der alten Marsacii, lange bevor an einen bremischen oder 
münsterischen bischof gedacht werden kann, nichts entscheidet. 
Richthofen belehrt mich, dass der allfriesische zu Münster gehörige 
Emesga aus vier bestandtheilen gebildet war, dem eigentlichen Ernesgana- 
lond, dem Brokmonnalond, Mormonnalond und Overlederalond, dass aber 
die durch die Leda von Overlederalond geschiedne gegend bei Leer heute 
noch Mormervogtei, in älteren urkunden des 14. 15. jh. Mormonnalond 
heisse. Da nun dem wortverstande nach Brokmänner auch Brokseten, Mor- 
männer auch Morseten sind, so erhellt hieraus, dass Morseten sowol dem 
Bremer als auch dem Münstersprengel angehörten und eben so schwer zu 
behaupten als zu leugnen steht, dafs an jenem kampf gegen die Westfalen 
auch die bremischen Morseten sich betheiligten. Die miracula Liudgeri bei 
Pertz 2, 425, mit den Worten in parte Frisiae, quae dicitur Morsaten, mei- 
nen wol die münsterischen. Ubrigens scheint Mormer nichts als ein später
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.