Full text: Über Frauennamen aus Blumen

©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 208 
! ( 
18 
i 
! 1 
: * 
c 
I) 
-\ 
c 
C 
Mi0^ÖL ttl Zs U 
AJfUoCA, 
3e/ (Huo»w^ Katu^v)tML . k$j Ki U ‘ 
juuppiv*^ y|faw/^e dtp 
O^CLA'TVa £y 3J)Gj 
0 C?Y)CUi^uv 
C f ; o\V\Kiov / ftx^fßujiuA 
ÖöA^oC ( ( Q)hoJb'a j . 
0o^Xo y 
Man kann weiter gehn, und wenn die oben aufgestellte behauptung 
ihren grund hat, dafs kein Fortschritt zu einer höheren stufe der entwickelung 
ohne einbufse einzelner Vorzüge der vorausgehenden stufe erfolge, darf man 
sogar annehmen, dafs in der freien, ungebundnen liebe eine poesie des le- 
bens und der leidenschaft geborgen war, die sich später schmälerte und vor 
den höheren edleren zwecken der ehe schw’and. ist doch heute noch einge 
räumt, dafs die anmut des brautstandes mit einer prosa der ehe und nach 
den flitterwochen aufhöre, und um einen schlagenden beweis aus der ge- 
schichte unsrer heimischen dichtkunst zu führen, wir wissen, dafs die zarte 
sten mit tiefer Wahrheit in den minneliedern ausgesprochenen gefühle der 
liebe immer aufsereheliche Verhältnisse voraussetzen, und dadurch be 
dingt waren. 
Alle und jede frauennamen nach blnmen wurden ursprünglich aus 
dem munde liebender ihren geliebten kosend gegeben und sollen die innigste 
Vorstellung glänzender, duftender Schönheit darlegen, nicht ertheilte beim 
feierlichen opfer am zehnten tage nach der gebürt einen solchen namen der 
vater seiner tochter, sondern einen ganz andern prosaischen, welchem her 
nach einmal jener kosende als beinarne hinzutreten konnte, auch die hetären- 
namen, sovvol die von blnmen als von andern gegenständen (und solcher 
ist eine menge) entnommnen, waren keine den mädchen bei der gebürt gegebne, 
vielmehr erst von den liebhabern zugelegte namen. man mag freilich einräu 
men, dafs einzelne derselben allgemeinen eingang fanden und dann auch den 
töchtern schon von den eitern verliehen wurden; nicht selten aber ist aufser 
dem überlieferten hetärischen beinamen zugleich der echte geburtsname an 
geführt. auch die namen indischer apsarasen, die als himmlische hetären und 
bajaderen erscheinen, werden bei näherer betrachtung gleiche beschaffenheit 
kund geben. 
Theokrit in seinen idyllen nennt nur ein paar hirtinnen, unter welchen 
Mvqtüo 7, 97, die blume nicht verleugnet, viele hetären heifsen Mvqtiov und 
noch häufiger Mv^ivy\, woraus bei Aristophanes Lysistr. 872 die verklei 
nernde koseform yAvxorarov Mvqqiv$iov wird. Schwieriger ist der bekannte, 
auch nachher von Virgil übernommene name s AfJUxgvXKig in der dritten idylle 
und 4, 38, den ich weder als blume aufweisen kann, noch von einer hetäre. 
doch in die botanik hat ihn Linne schon längst tactvoll, und selbst die for- 
mosissima Amaryllis zurückgeführt, was dürfen wir noch zweifeln? daszwie- 
I\Aupro5 Q^XXco
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.