Full text: Über Frauennamen aus Blumen

15 
wählten sie die hirten. das einzige linse, lenticula begegnet als frauen- 
liame bei Athenaeus p. 158. 
Auf die heimlichen, aber reizenden triften alter hirtenzeit leiten quel 
len der poesie selten, nur die von vier Völkern, den Hebräern, leiden, Grie 
chen und Arabern gewähren uns anschauungen, deren ohne sie wir völlig 
entrathen würden, alle hirtenzustände andrer Völker, zumal unsrer eignen 
Vorfahren, sind uns verschollen und ein schwacher nachhall davon lebt noch 
in den gebräuchen der Schweizer und Tiroler alpen, langanhaltende hirten 
zeit führten die aus palästinischen beduinenstämmen eingewanderten Hyksos 
in Aegypten heran, wovon auch noch einige spuren den hieroglyphen können 
eingedrückt sein. Die lebhaftesten hirtenbilder aber stellen uns Moses, das 
hohe lied, Homer und Theokrit vor die seele. 
Wie ergreifend schildern die cantica canticorum des herzens leiden- 
schaft, wie sanft spiegeln sie das hirtenleben ab: o quam pulchra es, amica 
mea, dentes tui sicut greges tonsarum, quae ascenderunt de lavacro; duo 
ubera tua sicut duo hinnuli capreae gemelli, qui pascuntur in liliis, donec 
aspiret dies et inclinentur umbrae. das ist der beste commentar zu dem auch 
von Festus aufgehobenen plautinischen bruchstück: fraterculabant mulieri 
papillae prim um, sed illud volui dicere sororiabant. fraterculare war gerade 
recht und begegnet jenem gemelli. noch in unserm deutschen mittelalter 
hiefen die weiblichen brüste buoben, d. i. gemelli. . £1,%, 
Nur zwei hebräische frauennamen kenne ich, die aus blumennamen 
geschöpft sind, Thamar und Susanna. Thamar kehrt einigemal im alten te- 
stament wieder und wurde schon vorhin erläutert, es bedeutet die palme. 
Susanna aber bedeutet die lilie, hebr. schoschan, schuschan, ‘jttftttS, arab. susan, 
und daher ins span, azucena, port. acucena übergegangen. Susa war lilien 
stad t, ra crovra bei Steph. byz. und Strabo 15, 727. 728. Arabische, türkische 
frauennamen nach blumen werden sich leicht ergeben, z. b. Yard, rose. Ham 
mers reiches Verzeichnis hat s. 10, 11 nur Tharifet ausgewachsne pflanze, 
Rihänet wxi(j.ov und Sehrä die blühende, s. 3 aber männernamen aus blumen. 
Hieroglyphisch sind: 
Peseschnin, der lotus, mannsname. 
Takrami, carthamus silvestris, der eppich, frauenname. 
j Bainofrej die gute palme, frauenname. 
rv 
6^o jfo*> Cajmjpi eF (iUurr* coytucJAum^ 
UoJb fiuuÖ , 
3 cpu tf ,ys~- 
irr\oam> 
ßidjuxx 
tmv 
Soüc'o y tcltum, .\jfyl * 
vc^P, Ay5u>/\^- CxVm /feM, 
cUk 
□ M\AM O 
r~\v i /wwva £T 
s f 
^>o£oY ßi-f j^oSoY — aYWtM.VOY^ 
VheXleiJU . vocreda^ve» 
fok v>ar$ Ka-rv« && aut (aitay 
cfyrt, J C V 
° . *>\.J Zig 
^uChvn^ ,YwtUKaW/<%<», firniß«. toIk . 
^uiiata, r»*>e, dtA -nwytti 
OjuIo-rnboLTp f 
IYYYV 
.100-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.