Full text: Über Frauennamen aus Blumen

15 
wählten sie die hirten. das einzige (pany linse, lenticula begegnet als frauen- 
name bei Athenaeus p. 158. 
dUi . JL Jt^OyJU. j 
^ ei y*-6*»*jH4*i*. vo*. y>. £. 
( h < 1**~*»*M. VVK ?£ 
VSV rf ^ 4~2— Vo/^- 4^ • ™vJU</ 
in den gebrauchen der Schweizer und Tiroler alpen, langanhaltende hirten- Vvnh,$ 
zeit führten die aus palästinischen heduinenstämmen eingewanderten Hyksos 
in Aegypten heran, wovon auch noch einige spuren den hieroglyphen können 
eingedrückt sein. Die lebhaftesten hirtenbilder aber stellen uns Moses, das 
hohe lied, Homer und Th 
Wie ergreifend sch 
Schaft, wie sanft spiegeln 
mea, dentes tui sicut gre 
ubera tua sicut duo hinnul 
aspiret dies et inclinentur 
von Festus aufgehobenen 
papillae primum, sed illuc 
recht und begegnet jenen 
hiefen die weiblichen brüs 
Nur zwei hebräisch 
geschöpft sind, Thamar u» 
stament wieder und wurd' 
Susanna aber bedeutet die 
und daher ins span, azuce 
r 'r\ 
’ö(ßv aiol j 
£ 
9 23<f. 
S|Pff$Y 
n v ] y ~ ‘ “ ■ 
^ ßrtX.cÄ. 
\[i . »upT/ 
KabA . utvl 
aJXv^T 
ies herzens leiden- 
pulchra es, amica 
it de lavacro; duo 
ur in liliis, donec 
ientar zu dem auch 
erculabant mulieri 
rculare war gerade 
itschen mittelalter 
o, 5o,3>ö. Si,% , 
aus blumennamen 
genial im alten te- 
deutet die palme. 
, ‘jttftti, arab. susan, 
. Susa war lilien- 
stadt, ra rovorci bei Steph. byz. und Strabo 15, 727. 728. Arabische, türkische 
frauennamen nach blumen werden sich leicht ergeben, z. b. Yard, rose. Ham 
mers reiches Verzeichnis hat s. 10, 11 nur Tharifet ausgewachsne pflanze, 
Rihänet ujxiijlov und Sehrä die blühende, s. 3 aber männernamen aus blumen. 
Hieroglyphisch sind: 
-2— Peseschnin, der lotus, mannsname. 
r~M i ywww 
gj Takrami, carthamus silvestris, der eppich, frauenname. 
Bainofrej die gute palme, frauenname. 
e^o j&>£> CcuYipt eT 6hinnn comvcMm 
Juü 
itA CtaJ> öuuÜ 
L Ku *fc* 
l2 / VyrS'. 
^"Ißvr 
Ctt^alofci iu»^firWb 
bvVk’3-'JbaW\ZLY . Qv. C t > 0\Y)J’ L£\ 
GäA&ßÄi ^ 2a^( o Y ,ft ßuirnrv 
Söu^oy CtLumm . .%U^l . 
val. kvdvyh*. 
pofo Sir OtTWO,. V«Y^ 
VJieÜMwl aßt|?m. votYeda^'Je* 
i»V<Tr. \JYw)h ujaJta*» • aux vav 
fort V>ar$ Kawifoft ( <llWY 
ct/^uiy V 
° ie^ei 2fg 
-la.rKfo& ^)ct£feiS^'UtitbwtaX. 
^ulnv/foc^ ; 'vyvuAKaAerwY^$o ?rtrvi)iXi$t Yjvit, . 
•uiiafca., £)*a -nvw^fui 
Ojulnrnbort', TtAtKÜhv-ßiJL 
triw 
-.100.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.