Full text: Über Frauennamen aus Blumen

VK i5i 
MpoM r 4 ü r »>> 
(j 
UM 
wach das äuge aufgeschlagen, liefert uns die Sprachvergleichung nicht 
frische bilder? 
Und doch, eben in c 
mich anziehen, fürchte ich 3 
einzelnheiten sie die gedub 
genden betrachtungen wiec 
den pflanzen gerade kein 
sprachen hat nicht unterlas 
beizulegen und scheint imr 
pflanzen als männlich, die : 
lieh, die entspringende ft /V^u 
grundlage beruht auch füi ^ 
spräche überhaupt. ^ 
i— U 
re 
merschöpfliche etymologien 
wechselnden, abspringenden 
leren gunst ich mit den fol- 
. Obschon, wie wir sahen, 
zusteht, die phantasie der 
en können, ihnen ein solches 
n, dafs die grofsen starken 
zumal ihre blumen als weib- 
gesehn wurden, auf dieser 
imatische geschlecht in der 
Dabei blieb die sacl 
ml 
211. 
V 
7 
. +tdLfc'afoM U&bJ; 
p/, . 0 
venn pflanzen aus menschen, 
menschen aus pflanzen erwachsen sindTdag es unmittelbar nah, auch Wechsel- 
seitige neigungen zwischen pflanzen, thieren, menschen anzunehmen, be- cl2$(XY\. QytQlPi * 
rühmt ist der schöne persische mythus von der nachtigall liebe zur rose (gül), '6vvt> | i^ ) rtbo, nXp, fcx-' 
nur hat man sich unter nachtigall oder bülbül einen männlichen vogel, unsern p* 7* 
sprosser etwa, zu denken, dessen leidenschaftlicher schlag sülgül dennamen - 
seiner geliel " 
dient aber 1 
lung von wii 
sehen pflanz« 
werde, die i 
ranken um st 
flechten; es mag sogar dem feld- und gartenbau angemessen sein eine solche 
Vermählung herbeizuführen und zu begünstigen, vor allem sind diese pflan- 
zenvermählungen anzutreffen in Indien und mit eingreifenden, bedeutungs 
vollen gebräuchen verbunden. 
Von keinem andern dichter jemals ist ein weibliches wesen so zart 
und blumenhaft geschildert worden, als von Kalidasa die liebliche, einer 
schlanken blume gleich blühende, duftende, schmachtende Sakuntala; sie 
klagt über ihres enggeschnürten kleides druck, es ist, antwortet ihre gespielin, 
der beginn deines jungfräulichen alters, was dir den busen schwellt. In Sa- 
kuntalas nähe gewinnen nun alle blumen den sinn ahnungsvoller Vorzeichen, 
ä . ' lert und ver- 'VpiaYToctpoXXö'Y < niu.firc^ 
/ 7Ul/fKi % J* / j\s* ^4UYHt,tige vorstel- ; 
ja zwi- 
h in einander 
YNMPu/ltSi 
KYo*^>- Ihm • 
7T J 
1 
/j 
Vhm 
S uS^O^tvg VOTi int l&Ujde- 
<)it 
$> SVtcJI^tv : 
*IC\ I' 
Öl* 
Sir* ßreA büS 
' TU. \,&)i 
"So* ^ßinuSiu- ^ 
ÜßY h uUda- -— 3X { ^7; f)TuA>£ Prf 
• w "i ./, x . , Mi r » no 3«/ t 
—3£)to? 
öjW wi w^-iä yyllö 2^ ^ 
*«« a«.. X Ktb». 
^{rtl^ß.tLKAi<.AA^X «AN vsa^J'^W^ , I 2«^ . all* ^fu'WtAA JvlI, ^(xCAylJ/ p. v/0\ r r^f TfffXßX 
VAAV”
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.