Full text: Über Frauennamen aus Blumen

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 208 
ff.boYHtrt jf d** 1$ iftjö 'TT 
^ J flv^pTve^€7» mosux- )L>s 
QaV <JLi (fu-7\7v^ iSl ertJOotV^Jü«-></. xxy 
Oi( fyiUAtjfaüJArLv. Ön>i6fl U&foyi, 
<W poiO’ri’Ui* +mJ p-n%y\. (ifeüe 4ifc ^ Anwy 
^it. \tt(c)ti^AiyJbuj^ er f)\&tS bedeutung sichtbar verwandt, aus diesem proz oder einem ags. brot scheint 
9 
Cp 
GJUU> 
1‘ 
en ■mox er* cet 'I^TTAx.'nt, 
Y rvoldk. PWj^ 
Ä 
em . AfcTG. 
'^ffi?*'*** **&•&. 1W.O,. und belgelin) 
sich nun gerade der romanische ausdruck für knospe gebildet zu haben, den 
das latein unerklärt liefse, nemlich das franz. bouton, it. bottone, sp. boton 
stehn mit ausgestofsenem r für brouton, brottone, zum erweis dieser deutung 
e^jwu» .£ n( ] et s i c ü e j n provenz. brotonar erhalten neben botonar, wir Deutschen aber 
mhd. ausdruck für knospe war balg 
haben unser eignes wort fallen lassen. 
von belgan tumere, also 
wieder i*iit dem begrif der schwel- 
CtiiK Ot ^ÄU^CT^AölLkte- 
biu yHh. er 6e^o\cßü-' 
bßukd: ■ 
'fo&AWM. , 
^ ÖOY DO Uftn sßüu^eA. 'W.vcv. yfriC 
wann nun 
omar» 
a wr.i,. 
ctev bluoYweTfi 
Ltr loC'T 
ckr* , 
OteM £4- 
K'nfrfeu 
( 18*^. 
r5>(.°^jen 
Ävi 
Su<i>v**3.15}2G7 
barKnivoj. ||mw 4?. 
fesv 
'szy 
' CULt jjbt 
ourbkct ul-eruA'wnc) v-Ioyuw 
V, • Boipip l 0& . jo&fu!(T > 
'YYYottifr Caj)4öL 
lenden : 
touwic rose, diu sich üz ir belgelin zespreitet, 
heifsts in denliedern, und belgelin entspricht dem lat. folliculus. 
kam unser knospe auf? erstseitdem 16. 17. jh. und anfangs finde ich es blofs 
gebraucht von vorbrechendem erz, von ausbrechenden beulen, wieder also 
meint es geschwulst. sichtbar ist aber knospe umgesetztes knopse (wie vespa 
und wepse, wefse, rispan und refsan), mithin zu knöpf, nodus, bulla gehörig 
und allen bedeutungen des franz. bouton eutsprechend , rosenknopf sagen 
wir und rosenknospe ( ! ). zur zeit da unsre spräche ganz versunken schien 
war sie immer noch der reizenden Wortbildung anmutsknospe, das man im 
17. jh. für eine aufblühende Schönheit brauchte, fähig geblieben. Den mei 
sten slavischen sprachen steht für blumenknospe das beziehungsvolle wort bohm.paap^ 
pupa oder pupak zu, pnppe und knospe, lat. gemma, oculus floris, und dem / 
menschlichen äuge werden auch eine pupa und pupilla zugelegt, ^e^i^ ^ 
puppe des insects ausbricht, ein bunter Schmetterling, fast eine lebendige 
blume ihr entfliegt, so schlof aus der knospe die blume selbst, auf welchen ^ai ocvduA 
bezug des feifalters zur blüte hernach zurückgekommen w r erden mufs. die ^ aX€a ‘ 
böAr 
Caoir* oh^cnYAOL^ 
fUoY^M Kw^lpe-V' 
<H non cupvvfayj 
lUlr. 
r. QoJla ffc 
puwjaa (4*o 
0^ 
^d.yud^aS 
(JJ U/TYVÜ ÜCYYft^\ ' \<Vulr$V<^ 
i Wo? I ycut+JP'TJJj) ‘ 
nk KviV“ 
yvö'n 
ÖLj?, 
CXmjx Sv vsi acils Kv'VSjp* ( ^yofoi 
Vpudftstfl&a 
KdüiKxx. 
Wyio-W Apcüi 
- Vg-Uc. uTuAt^ 
Ä«u w e. 
t 
pflanze hat kein äuge, kann nicht sehn, unsere einbildungskraft stellt aber 
ihre knospen den äugen gleich und indem die blume aufgeht, thut die pflanze 
ihr äuge auf, ja sie scheint aus einem Schlummer, in dem sie befangen war, 
zu erwachen. Das gemahnt wieder an die sanskritsprache, welche unnidra 
exsomnis für die aufgegangne blume setzt, von nidra schlaf und der wurzel 
dra = dormire, träumen, unnidra assimilation von utnidra. der blume fessel 
ist gesprengt, ihr balg gesprengt, sie hat ihres lebens gipfel erreicht und 
^ Qa ayK ° vrK i fkÄ. y ^ /1 • 
1a i / - I I A f * 1/ 'Vtll Vlk/1 • \n! r\x\i~r 
fy; . CÜ^aA f OXAOu t 
K^vesyc 
pro Äs 
KpoApt» 
YfCrh'^tu ötV K-n^ 
er<4 cJ 
00^ 
. Ctfdti 6oU 
fdu loWruL) 
heilst es (astn. 
oaM^Jr 
ilÄ OuJ»ÄulV 
"Vvüuo^ 
"hrlawa». 
|e«J$AqAt 
rohe fc'tunitYi ?" voA _ [cukev^ [ ( 
'VvüiuJi' .kiüxftX. Qt&M iT 4&4- 
lP ö/i\ x ' 
cf e. iy 
sp. 748, 28: 
ist die dirne langgezopft 
und hat im busen wol geknöpft. 
( 1 ) darum 
Mh.Kujw«*!«, coi)l Mo««KX U11U uai im ÜUSCII WÜ1 „ 
feüette, a aut €e apnAU4eHir. poi^. 
Al. 1 ..... 
(M* Oit \XM htv+e, 
I ö - 
7 1 ^ *■* 
yjaß. KY^jokj^awi^ 
?05- 
ClIuinUtYtY' 
r* u| ^ htfi) 
, * nL . Pv' f\*lß* a 
SC'V 
OairM»» ^YUL^Üth- 
\, %%0 
COTTA Tl\t • V 318 
6 . {TotKc-'/a^va- 
aÄToUk^tAe ö 
2-AV?. 
Ka ^ ftV(L uv ^' 
L A..0\. ^ J Ltr\ v\/v.»/« i. 
Öevl6ieAJ*'fov. DÜl W,tAvs\ ■fcj.KY.A^'- 
Ttfowew CYftAoYt^uilUiart ^«4; • ',2 ^ ® Gy^ ßi,4U, Ajri 
Kxtc—'^t)c>jv<e- u. '(T'lcKdp Voj Ke 
iridcAA HycjitM *^V ÄWj 
h* i«u, 
I 0x4 WKr^AonACutfl^. • 
t pt 7 --*—ÄhxrYVMA. a|6. X/7. 
‘T ofe • 
40^)17» it ^uixn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.