Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 207 
ui 
I 
m hohen sommer des jahrs 1839 oder 1840, als ich zu Cassel bellevue- 
strafse no. 10 ebner erde wohnte, wurde ich eines morgens zwischen drei 
und vier uhr durch heftiges klopfen an die hausthür aus dem schlafe ge 
weckt, und empfieng, nachdem einige minuten verstrichen waren, die mel- 
dung, dafs ein fremder da sei, der mich dringend zu sprechen verlange, 
kaum hatte ich mich notdürftig angekleidet, so trat ein mir unbekannter 
mann ins zimmer, und begann, eine rolle papier in seiner hand haltend, ohne 
umschweif mir zu eröfnen, mit der westfälischen post eben angelangt und 
im begrif um fünf uhr auf dem Frankfurter eilwagen seine reise fortzusetzen, 
habe er gelegenere zeit nicht finden können, den mir zugedachten besuch 
abzustatten, dessen zweck kein andrer sei, als eine mitgebrachte urkunde 
meinen äugen vorzulegen und mich um die deutung eines darin vorkommen 
den ihm unverständlichen ausdrucks zu ersuchen. Offenbar gehörte dieser 
mann zu den nicht seltnen leuten, welche sich einbilden, wer im ziemlich 
leicht zu erwerbenden rufe deutscher spracbgelehrsamkeit stehe, müsse, 
gleichsam ein lebendiges lexicon, im stände und bereit sein alle an ihn ge 
richteten fragen auf der stelle zu beantworten und über jedes dunkle wort 
sich nachschlagen zu lassen. Er entrollte nunmehr die urkunde, welche im 
jahr 1120 niedergeschrieben war, und hob aus ihr den satz 'manifesto autem 
dei judicio eo morsacio inlerfecto 3 mit der bitte hervor, ihm den schwierigen 
ausdruck 'morsacio 3 zu erklären. Eines solchen morsacio wegen einen aus 
den armen des Schlafes zu reifsen! Es war nicht das original der urkunde, 
was mir vor äugen gelegt wurde, nicht einmal des Originals, sondern des in 
Falkes Corveier traditionen enthaltenen druckes abschrift. ich las den satz 
durch, überlief den Zusammenhang der urkunde, holte das mir zur hand 
liegende werk von Falke herbei und hielt dessen text zur abschrift: beide 
A
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.