Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

Z>2j 
©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 207 
3 
cerasum, cista = kerasum, kista, ohne zischenden nachschlag voraus, als 
aber neben dem lautverschobnen ahd. techamo auch ein dezemo = lat. decima 
sich bildete, kam diesem decima schon die nachgeahmte aussprache dezima 
zu, und wie wir aus archangelus ein gezischtes erzengel machen, war schon 
im achten, neunten jh. ahd. arzät, nhd. arzt aus archiater, a^yjar^og ent 
sprangen, also mufs das der romanischen zunge abgehörte wort wie arzater 
geklungen haben, solche beispiele lassen sich vervielfachen. 
Freilich, vom achten jh. bis rückwärts zum ersten ist ein gewaltiger 
abstand, doch der trieb zu zischenden nachschlägen war zu natürlich, als 
dafs er nicht frühe schon hier und da sollte aufgetaucht sein. Bei den Frie 
sen selbst hörten verkehrende Römer, wenn meine Vermutung statthaft ist, 
Märsätjan, da für diese frühe zeit noch auslautendes, später abgestreiftes n 
anzusetzen ist. Märsätjan, mit nachschlagendem j, dem noch ein a folgt, 
klang ihnen nicht mit reinem ti sondern wie ci, und ihr ci, wenn es auch 
kein entschiedenes zi war, konnte doch schon als angegriffenes ki, etwa kji, 
oder so ausgesprochen werden, wie ein heutiger Schwede tji, fast wie tschi 
hervorbringt. Tacitus, mit sonst zulässiger Verdichtung des cii in ci, ci, 
wandelte Morsacii in Marsaci, dem kein deutsches Marsatan, nur Marsatjan 
unterliegen konnte, vielleicht auch dachten Römer dabei an die ihnen ge 
läufige form griechischer namen wie Lampsacus, Thapsacus; mit wmrzelhaf- 
tem sak ist aber in erklärung des deutschen Marsaci nicht auszukommen, 
ebensowenig erscheint irgend w r o eine spur von deutschem Marsah, und die 
Marsi und Marsigni stehen wol aufser aller berührung mit den Marsacii. Hat 
der vorgetragne Übergang des ti in ci schein, so gibt das wort einen grund 
wider die gewöhnliche annahme (z. b. bei Conr. Leop. Schneider s. 247. 
356), dafs die zischende aussprache des ci und tii weit später begonnen 
habe, es gebricht auch nicht an andrer Ursache um daran zu zweifeln (Ve 
nus rayrthea, murtea, murcia) und selbst auf münzen des ersten jh. erschei 
nen merkwürdige spuren des z für t (Lutaci f. Lutatii) unser mittelalter, wie 
wir sahen, schrieb für Morseten unbedenklich Morsacii, für Holtseto^, Holt- I 
sati, Holtsatii, Holsacii (dies w r ie Hollandi f. Holtlandi). ai jo* (2. 
Nicht zu übersehen in Marsacii ist das a nach dem anlautenden m, 
weil gerade es zum friesischen mär, nicht mor für lacus, palus stimmt, ich 
stellte das schon gramm. 1, 410 auf. Richthofen 916 gibt dem wort die 
£Xtj, c. £if-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.