Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

20 
Dietrich von Bern ist ans dem beginn des zwölften jh., bis wohin unsre ge- 
schriebnen Nibelungenlieder nicht mehr hinauf reichen, doch werden andere, 
und schon ältere, im munde des volks gelebt haben, ein'Dieterich von 
Berne 3 bürgerlichen Standes erscheint in einer Augsburger urkunde des j. 
1162 (MB. 33a. 42); ein 'Dietericus veronensis 3 als zeuge in einer bairischen 
von 1175 (MB. 10, 29.) eine Seckauer urkunde von 1239 wird abgefafst zu 
Wien 1239 c in domo Dietrici ex inferno 5 (Fröhlich diplom. Styriae 1,312), 
auf welchem hause Dieterich, dem mythus nach, im Vulcan brennend (hel- 
densage s. 38. 39) dargestellt war. eine urkunde aus dem trierischen Co 
chem vom j. 1265 (Günther no.217. 2,344) nennt uns c Th(eodericus) de 
Berne, miles 3 welcher nochmals im j. 1297 (daselbst no. 372. 2,519) zur 
bezeichnung seines sohnes aufgeführt wird. 'Sewardus armiger, filius quon- 
dam Theoderici rnilitis in Kocheme dictus de Berne, 3 wo wiederum zu bes 
sern ist 'dicti, 3 denn Seward wird den beinamen seines vaters nicht auch ge 
führt haben, noch weniger kann unter Bern etwa Bonn zu verstehn sein, 
weil beide Kochemer waren. Wie nun hier der Schreiber das dicti in dictus 
verdrehte, hat der Corveier Schreiber aus Thiedrico de Berne Thietmari filio 
die drei namen Thiedrico. Bern. Thietmaro gebildet und jeder der hier 
nachgewiesnen Dietriche von Bern zeugt für den andern, an den namen 
Dietrich, der ihnen immer nach der taufe zustehn mochte, fügte sich der 
beiname von Bern aus der heldensage ungezwungen an, und des corveiischen 
Dietrichs vater braucht nicht einmal Dietmar geheifsen zu haben, obgleich 
schon ein vater Dietmar seinen sohn Dietrich nach dem beiden nennen konnte. 
Nur das beachte man, dafs es überall dienstmänner zu sein scheinen, die mit 
dem beinamen, vielleicht von ihrem herrn und am hofe ausgezeichnet wurden. 
Im laufe des zwölften, dreizehnten und vierzehnten jh. schossen zu 
den älteren einfachen namen die beinamen wie pilze auf, aus welchen gro- 
fsentheils unsere heutigen zunamen sich entfaltet haben, der Unsicherheit 
überall sich wiederholender namen wurde dadurch bei den geringeren stän 
den, die sich nicht durch die zugefügte angabe des grundbesitzes unterschei 
den konnten, vielfach gesteuert; oft aber mögen sie auch ohne solchen anlafs 
in der heiterkeit und aufregung des lebens entsprungen sein. 
'Hainzen den Hillprant 3 nennt eine urkunde von 1390 (MB. 8, 263), 
das haus 'zum roten Hildebrand 3 eine bei Gudenus 2,548, und man darf wol 
^ _ daran denken, dafs nach Yilkinasaga Hildebrand wie Dieterich rothen Schild 
nttfU. sfe.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.