Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

18 
OlYW KO'H^tauW • 
nr.4, ^ 
Cci«^4u<» ) h«-u)«k- iMjeü- 2.C? > 
Hcmev» 4«ä %t4«i4 vurif 
^Jrf H cavttew*/ 
\ 
Ro chu^ie,. ^cu^)on 7 Ö *1 ^ 
ßernesthorp, und der gen. von dem häufigen mannsnamen Bern (altn. Biörn) 
abzuleiten. 
Sutholt = Suthholt, mit auswurf des einen h. auch bei Kemble 907 
Sutborn f. Südborn, 361. 420 Suttun f. Südtün. die heberolle 1.2, 23 
schreibt Suddorphe und Suthdorpe, bei Möser 8, 379 steht in Sutdorpe. 
läge von Suthholt unbekannt, den gegensatz des namens bietet die silva Nort- 
holt in einer urkunde von 1118 bei Erhard p. 144. 
Aufser diesen dreizehn Ortsnamen bringt noch die Unterschrift der 
zeugen einige merkwürdige. Zwar das Reinoldo dassalo bei Falke s. 213, 
der gern den grafen Reinold von Dassel, welchen urkunden von 1097 bis 
1129 aufführen, des berühmten Reinold, erzbischofs zu Cöln 1167) va- 
ter, hier wiedergefunden hätte, rnufs vor der berichtigten lesart vassallo 
weichen. Statt Reinboldus de Koanstein schreibt Falke Kaanstein, welches 
ich diesmal verfechten möchte; es ist die im herzogthum Westfalen gelegne 
bürg Kanstein, wie aber deutet sich ihr name? ich denke aus dem ahd. 
chaha oder chäha cornicula, monedula (Graff 4,359), einem uralten, weit 
verbreiteten wort, skr. käka, käga cornix (Bopp 69. 70) neben käkala cor- 
vus, ags. ceo, engl, chough, nnl. kä, käuw, schwed. kaja, norw. kaae, 
schweizerisch alpkachle alpkrähe, kächli (Stalder 1,80), böhm. poln. kawka, 
franz. choukas. Kaanstein, Kanstein ist demnach dohlenstein, krähenstein 
und mufs der alten auslegung eines andern westfälischen felsens, der Extern 
steine durch rupes picarum neue stütze gewähren, in der Hildesheimer 
grenzbeschreibung kommt ein Mesanstein (meisenstein) dicht neben Kanan- 
burg (Lüntzel s. 42) vor, w r o vielleicht auch Kaanburg herzustellen wäre, 
ein anderes Kanstein vermag ich auch in Baiern aufzuzeigen, die Schotten 
brüder in Regensburg hatten ein nahgelegnes praedium Chanstein, Kanstein. 
MB. 30a, 8 (a. 1213) 58 (a. 1217). 31 a, 477 (a. 1212) und in einer späteren 
urkunde von 1385 MB. 27, 294 tritt ein, ohne zweifei davon benannter 
Chunrad der Canstain(er), neben einem Perchtolt Mukkenstainer auf. den 
Mückenstein umschwärmten mücken, den Kanstein dohlen, daher die namen. 
Dolenstein, Dollenstein in Baiern heifst Parz. 409, 8 Tolenstein. 
Gonradus de Everscute weist auf einen ort an der Diemel in Hessen, 
heute Eberschütz, die trad. corb. 329 Falke, 68 Wig. schreiben Hever- 
scutte; glaublich hiefs die Stätte davon, dafs ein eher an ihr erlegt wurde. 
Was vor allem bei diesen Zeugenunterschriften auffällt, sind die durch 
puncte getrennten drei namen Thiedrico . Bern . Thietmaro, welche ich dem-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.