Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

15 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 207 
Es werden dreizehn dörfer namhaft gemacht, in welchen Reinfrid und 
Godefrid gefalle des Stifts erhoben ; die meisten waren in der nähe Corveis, 
im Waldeckischen oder Paderbornischen gelegen, einige auch im münsteri- 
schen sprenge!. Acht derselben stehn im dativ plur. auf -on, nach der alten 
weise diesen casus für ortsverhältnisse zu gebrauchen; allmälich schwand 
das bewustsein seiner eigentlichen natur und er ward nun als neuer nomina- 
tiv mit falschem genitiv auf -ens verwandt, oder man gerieth auf andre ab- 
wege, wie gleich der erste dorfnarne zeigt. 
Statt des pl. Gudelmon unsrer urkunde schreiben die älteren tradi- 
tionen 163 Falke, 387 Wigand im dat. sg. Gudulma, heute heifst der ort 
Godelheim, noch sprachgemäfser zu schreiben wäre Gudulma, Gudelmon, 
mit aspiriertem d, woraus zugleich die weglassung des zweiten h sich begriffe, 
denn volle form würde sein Gudhelma, Gudhelmon und der wortsinn bel- 
lonae galeä oder galeis, aus irgend einem grund benannte man den ort nach 
der knegsgöttin heim. 
seinesgleichen habe ich sonst nur noch einmal in 
dem hanauisehen dorf Gundhelm, wo die hochdeutsche form waltet, ge 
funden. einen ort, der blofs Helma oder Helmon lautete, weifs ich aus 
keinen diplomen nachzuweisen, heutige dorfnamen Helme und Helmen las 
sen aber darauf schliefsen; noch häufiger begegnen Helmsdorf und Helms 
berg. Möglich inzwischen wäre in den dativen Gudelma und Gudelmon ein 
ausgefallnes heim zu ergänzen, wie Lachmann zu Nib. 1077 Clehon für Cle- 
heim, Lorsa für Lauresheim, Loche für Lochheim aufgezeigt hat; nur läfst 
sich nicht Gudelmesheim ahd. Gundhelmesheim ansetzen, dessen s in der 
kürzung unverwischt bleiben müste, nicht also steckte darin ein gen. des 
mannsnamens Gudhelm, Gundhelm (trad. Wizunb. no. 173. cod. lauresh. 
204.) (*) doch das heutige Godelheim schiene gerechtfertigt. Ein paar 
andere Zusammensetzungen, in deren erstem theil helmon auftritt, haben 
mich lange gepeinigt, das braunschweigische Helmstädt heifst in alten ur 
kunden immer Helmonstedi, später Helmenstede, Helmenstide, endlich erst 
Helmsted ( 2 ); im waldeckischen Itergau lag eine villa Helmonscede (tr. corb. 
Wig. 393; bei Falke 169 und 302 unrichtig Helmonstede), in der Corveier 
(*) vgl. Gunthelmishuson (Falke p. 134); Dietelsheim aus Diethelmesbeim; Megenbel- 
meswilare (Neugart 878); Egeletzhausen aus Egihelmeshüsen (MB. 31a, 41a. 817); Wil- 
balminge (MB. 28 b, 464 a. 1280.) 
( 2 ) urk. von 952. 1145. 1154. 1237 in den imttheilungen des thüring. Vereins 2, 452. 
457. 459. 486. 
CorwS 
Yjoy 
Mil 
«V Q I'Yä *A 
h ftpöw.turin /fiGute 
P.—ji- fyloinm-n* 
ÜUh 
■ftü.Yfcv-') . 
CkuLW-nui UY’S-'h 
13,A4 
(qt Qe.Y '«on»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.