Full text: Über eine Urkunde des XII. Jahrhunderts

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 207 
vo* ^UÄCC. 
CuftfW 3i 1 -. 1 
8 
bodens, auf dem ein kampf vorgefallen war, bei welchem Reinfried, Got- 
frieds vater, das leben einbüfste. Die geschichte, sonst allen Friesland be 
treffenden Vorfällen wenig sorge zuwendend, hat diesen kleinen krieg nicht 
unaufgezeichnet gelassen. 
Die annales corbeienses ad a. 1092 (Pertz 5, 7) besagen: Counradus 
comes cum multis aliis a Morsaciensibus occisus est. wenn der herausgeber 
hier zu Morsaciensibus die anmerkung liefert: in dextera Albis ripa, Magde 
burg oppositis, damit auf den ursprünglich slavischen pagus Morizine, Mo- 
resceni, Mrozini (*) zielend; so geht und führt er irre, Friesland lag von 
diesem strich der mittleren Elbe weit entfernt, wie die aussage der übrigen 
annalisten aufser allen zweifei setzt. 
Sigebertus ad a. 1092 (Pertz 8, 366): Westfali Fresoniam aggressi om- 
nes pene a Fresonibus perimuntur. 
Annalista Saxo ad a. 1092 (Pertz 8, 728): Conradus, comes de Werla 
cum filio suo Hermanno multisque aliis nobilibus a Fresonibus, qui dicuntur 
Morseton, occisus est. 
so auch die annales hildeshemenses (Pertz 5, 106): a Fresonibus. 
Diese Morseton waren deutlich Friesen, deren sitze in der nähe von Aurich 
zu suchen sind, und hiefsen so, weil sie in Sumpfgegenden, wie Holtseton, 
die in Waldgegenden, oder Wortseton, die auf der wort wohnten, ihr ge 
biet führte den namen Morsacium = Morsatium. da nun mör, ahd. muor, 
fries. mär pl. märar, palus, gleichviel mit bröc, ahd. pruoh, ist, wird man 
wenig fehlen, den namen Mörseton, ahd. Muorsäzon, für dasselbe zu hal 
ten, was das bekanntere Bröcmen, ahd. Pruohman bedeutet, man pflegt 
zwar die Bröcmen ( 2 ), deren rechte und gesetze bei Richthofen s. 135- 
181 gesammelt stehn, in den Federitgau und münsterschen sprenge!, die 
angrenzenden Morseien in den bremischen einzuordnen; doch der sichtbare 
einklang beider namen und ihre unmittelbare nachbarschaft gestattet, Mor- 
seten und Bröcmen ganz für den nemlichen volkstamm zu halten, der zu 
verschiedner zeit und von verschiedner seite her mit doppelten Wörtern eines 
und desselben gehalts benannt wurde ( 3 ). Wiarda weder in seiner ausgabe 
(*) Pertz 8,657. Hofers Zeitschrift für archivkunde 1, 509. 512. 
( 2 ) lat. Brocmanni, eine verwerfliche form ist Brokmer. 
( 3 ) zur bestätigung dient der dorfname Brocseten in einer urk. von 1230, heutzutage 
Broxten im Osnabrückischen kirchspiel Gesmold (mitth. des Osnabr. Vereins I, 55. 63), 
^OAA'VajOW t; i (V) 
ct farti-m fetU Ci-nwn? UM* JV^noxAm bhoJT' 4^.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.