Full text: Rede auf Lachmann

6 
Man kann alle philologen, die es zu etwas gebracht haben, in solche 
theilen, welche die worte um der Sachen, oder die Sachen um der worte 
willen treiben. Lachmann gehörte unverkennbar zu den letztem und ich 
übersehe nicht die grofsen vortheile seines standpuncts, wenn ich umgedreht 
mich lieber zu den ersteren halte, denn jeder wird eingeständig sein, dafs 
die form mit dem wesen einer schrift und gar eines gedichts innig Zusam 
menhänge und auf allen fall der eines grofsen theils ihres wahren gehalts 
sicher habhaft werde, dem es in diese form einzudringen gelungen sei, wäh 
rend rücksicht auf die Sache selbst von der eigenheit einzelner werke abzu- 
sehn und bienenartig auf den honig bedacht zu sein pflegt, der aus mehrern 
zusammen gesogen werden soll. Nicht dafs es Lachmann an manigfaltigster 
sachkentnis irgend abgieng, deren sein aufserordentliches gedächtnis stets 
für ihn eine menge bereit hielt und die ihm bei ausgedehnter belesenheit 
täglich anwuchs; allein seit er seinen wahren, eigentlichen beruf erkannte 
(und das mufs bereits frühe eingetreten sein), haftete bewust oder unbewust 
seine theilnahme an den Sachen nur insofern er daraus regeln und neue griffe 
für die behandlung seiner texte schöpfen konnte: das übrige blieb als stö 
rend und aufhaltend ihm zur seite liegen. Da nun diese richtung seines gei- 
stes, durch ihre eignen erfolge gestärkt, allmälich zunahm, musten andere 
arbeiten oder thätigkeiten, jemehr sie von ihr abstanden, für ihn gleichgül 
tiger und unerfreuender werden. Von Beneke hörte ich zu Göttingen einige 
mal behaupten, ein bibliothecar (und er selbst war ein vortreflicher) gehe 
verloren, sobald sich in ihm ausschliefsliche neigung für bestimmte fächer 
der Wissenschaften erzeuge; in solchem sinn liefse sich von strengen philo- 
logen sagen, dafs sie alle aufmerksamkeit auf den reinen text kehrend, ihren 
geschmack dafür an Sacherklärungen gleichsam sich zu verderben scheuen, 
pflicht ist ihnen das gesicherte wort aufzustellen, liege nun darin, gehe dar 
aus hervor w r as da wolle. 
Laut und beifallswerth hat sich auch Lachmann darüber ausgespro 
chen, dafs die doctrin in der philologie wäe in andern Wissenschaften scha 
den anrichte, wenn sie immer vor der zeit fertig machen wolle und gerade 
nur so viel wahre und falsche grundsätze untereinander entfalte, als sie aus 
zusinnen und zu verarbeiten ertrage, da doch die unerschöpften quellen eine 
überströmende ausbeute gewähren, deren man sich vor allem bemächtigen 
mufs, ohne gleich auf alle fragen zu antworten, ohne jede daraus entsprin-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.