Full text: Über den Ursprung der Sprache

ÜBER DEN URSPRUNG DER SPRACHE. 
«VW**WWWV\'VW% 
Vo. 
'on dem grofsen weltweisen in unsrer mitte ist die frage, deren gegenständ ich 
eben bezeichnet habe und die schon vor achtzig jahren unter uns zum preise 
gestellt war, jüngst bei der philosophisch historischen classe zweimal ange 
regt worden. Herr von Schelling machte nemlich den Vorschlag eine solche 
aufgabe jetzt zu wiederholen, zog ihn aber unmittelbar darauf zurück. Bald 
hernach gab er in einer eignen Vorlesung einige auskunft über die Unzufrie 
denheit, welche Hamann gegen Herders damals von der akademie gekrönte 
preisschrift an den tag gelegt hatte, so wie proben eines lateinischen gedichts 
von noch unbekanntem Verfasser über der spräche Ursprung. Hoch zu be 
dauern ist, dafs er selbst dabei nirgend seine eigene ansicht kundgeben oder 
errathen lassen wollte; an jener neuen preisaufgabe, wenn sie festgehalten 
und näher entfaltet worden wäre, würde man darüber wol manches haben 
entnehmen können, da es kaum möglich scheint einen solchen Vorschlag an 
schaulich zu machen, ohne dafs zugleich im entwurf selbst des preisstellers 
und eines solchen preisstellers meinung bestimmend durchbräche. Nur das 
eine dürfen wir als unzweifelhaft voraus setzen, dafs ihm die herderische 
lösung wenigstens für unsere zeit keineswegs genug thut, denn sonst wäre 
überflüssig gewesen sie neuerdings auf die bahn zu bringen. 
Wie man aber auch den im jahr 1770 erlangten und erlangbaren er- 
gebnissen zugethan oder ungeneigt sei, das läfst sich gar nicht in abrede 
stellen, dafs seitdem die läge der Sprachforschung wesentlich oder gänzlich 
verändert worden ist und darum schon ein versuch, was sie uns gegenwärtig 
biete, auf jene frage in erneuter antwort anzuwenden wünschenswerth er 
scheinen mag, da auf jedweden in philosophische oder historische betrach- 
tung zu ziehenden gegenständ die ihm gewordne gröfsere pflege und feinere 
ausbildung günstig einwirken mufs. Alle Sprachstudien finden sich nun
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.