Full text: Über den Ursprung der Sprache

31 
über den Ursprung der spräche. 
nen. Es ergibt sich, dafs die menschliche spräche nur scheinbar und von 
einzelnem aus betrachtet im rückschritt, vom ganzen her immer im fortschritt 
und Zuwachs ihrer inneren kraft begriffen angesehen werden müsse. 
Unsere spräche ist auch unsere geschichte. wie eines Volkes, eines 
reiches grund gelegt wurde von einzelnen geschlechtern, die sich vereinten, 
gemeinsame sitten und gesetze annahmen, im bunde handelten und den um 
fang ihres besitzthums erweiterten; so forderte auch die sitte einen findenden 
ersten act, aus dem alle nachfolgenden hergeleitet werden, auf den zurück 
sie sich beziehen, die dauer der gemeinschaft legte hernach eine menge von 
abänderungen auf. 
Den stand der spräche im ersten Zeitraum kann man keinen paradisi- 
schen nennen in dem gewöhnlich mit diesem ausdruck verknüpften sinn 
irdischer Vollkommenheit; denn sie durchlebt fast ein pflanzenleben, in dem 
hohe gaben des geistes noch schlummern, oder nur halb erwacht sind, ihre 
Schilderung darf ich etwa in folgende züge zusammen fassen. 
Ihr auftreten ist einfach, kunstlos, voll leben, wie das blut in jugend 
lichem leib raschen umlauf hat. alle Wörter sind kurz, einsilbig, fast nur 
mit kurzen vocalen und einfachen consonanten gebildet, der wortvorrat drängt 
sich schnell und dicht wie halme des grases. alle begriffe gehn hervor aus 
sinnlicher, ungetrübter anschauung, die selbst schon ein gedanke war, der 
nach allen seiten hin leichte und neue gedanken entsteigen. Die Verhältnisse 
der Wörter und Vorstellungen sind naiv und frisch, aber ungeschmückt durch 
nachfolgende, noch unangereihte Wörter ausgedrückt, mit jeden schritt, 
den sie thut, entfaltet die geschwätzige spräche fülle und befähigung, 
aber sie wirkt im ganzen ohne mafs und einklang. ihre gedanken haben 
nichts bleibendes, stätiges, darum stiftet diese früheste spräche noch keine 
denkmale des geistes und verhallt wie das glückliche leben jener ältesten 
menschen ohne spur in der geschichte. zahlloser same ist in den boden ge 
fallen, der die andere periode vorbereitet. 
In dieser haben alle lautgesetze sich vervielfacht und glänzend aufge- 
than. aus prachtvollen diphthongen und ihrer ermäfsigung zu vocallängen 
entspringt neben der noch waltenden fülle der kurzen wollautender Wechsel; 
auf solche weise rücken auch consonanten, nicht mehr überall durch vocale 
gesondert, aneinander und steigen kraft und gewalt des ausdrucks. Wie 
aber die einzelnen laute sich fester schliefsen, beginnen partikeln und auxi-
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.