Full text: Über den Ursprung der Sprache

24 
Jacob Gbimm 
die formabnahme hat z.b. auch im gothischen oder lateinischen bereits begon 
nen und für die eine wie die andere spräche darf man eine vorausgegangene 
ältere und reichere gestalt ansetzen, die sich zu ihrem classischen bestand ver 
hält wie dieser etwa zum neuhochdeutschen oder französischen, anders und 
allgemein ausgedrückt, ein erreichter gipfel der förmlichen Vollendung alter 
spräche läfst sich historisch gar nicht feststellen, so wenig die ihr entgegen 
gesetzte geistige sprachausbildung heute auch schon zum abschlufs gelangt 
ist, sie wird es noch unabsehbar lange zeit nicht sein. Es ist zulässig selbst 
dem sanskrit voraus noch einen älteren sprachstand zu behaupten, in wel 
cher die fülle seiner natur und anlage noch reiner ausgeprägt gewesen wäre, 
die geschichtlich wir gar nicht mehr erreichen. 
Ein verderblicher fehler würde aber sein, und er scheint mir gerade 
bei Untersuchung der Ursprache hemmend eingewirkt zu haben, jene Vollen 
dung der form noch höher aufwärts und bis in ein vermeintes paradis zurück 
zu verlegen, vielmehr ergiebt der beiden letztem sprachperioden aneinan 
der halten, dafs wie an den platz der flexion eine auflösung derselben getre 
ten sei, so auch die flexion selbst aus dem verband einmal erst entsprungen 
sein müsse. Nothwendig demnach sind drei, nicht blofs zwei staffeln der 
entwickelung menschlicher spräche anzusetzen, des Schaffens, gleichsam 
Wachsens und sich aufstellens der wurzeln und Wörter, die andere des em- 
porblühens einer vollendeten flexion, die dritte des triebs zum gedanken, 
wobei die flexion als noch nicht befriedigend wieder fahren gelassen und was 
im ersten Zeitraum naiv geschah, im zweiten prachtvoll vorgebildet war, 
die Verknüpfung der worte und gedanken abermals mit hellerem bew r ustsein 
bewerkstelligt wird. Es sind laub, blüte und reifende frucht, die, wie es die 
natur verlangt, in unverrückbarer folge neben und hinter einander eintreten. 
Durch die blofse nothwendigkeit einer ersten unsichtbaren, den beiden an 
dern für uns sichtbaren perioden voraus gegangnen wird, dünkt mich, der 
wahn eines göttlichen Ursprungs der spräche ganz beseitigt, weil es gottes 
Weisheit widerstritte dem, was eine freie menschengeschichte haben soll, 
im voraus zwang an zu thun, wie es seiner gerechtigkeit entgegen gewiesen 
wäre, eine den ersten menschen verliehne göttliche spräche für die nachle- 
benden von ihrem gipfel herab sinken zu lassen. 
Mit betrachtung der spräche, wie sie im letzten Zeitraum erscheint, 
allein würde man nie dem geheimnis ihres Ursprungs näher getreten sein, 
naA UJi\K<-t£\AxaAA.Ks^ffa-i. Cu, Y]ttt*Aa {«Sa j 
DtA i-aoal 
M -A4*»—. d&AAM JfrJt V 
TuAjhjtitA 
c)oj>
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.