Full text: Über den Ursprung der Sprache

über den Ursprung der spräche. 
23 
der ihnen vorzugsweise geläufigen begriffe von frühe beilegen, wie sie uns 
am bestimmtesten das prakrit gegenüber dem sanskrit bezeugt, aber in allen 
alten sprachen sehen wir männliche und weibliche flexionen neben einander 
unterschieden, was auf keinen fall ohne einflufs des frauengeschlechts auf 
die sprachgestaltung selbst kann geschehen sein. 
Aus dem Verhältnis der sprachen nun, welches uns über die Verwandt 
schaft der einzelnen Völker sichereren aufschlufs darreicht, als alle urkunden 
der geschichte es vermögen, läfst sich auf den Urzustand der menschen im 
Zeitraum der Schöpfung und auf die unter ihnen erfolgte sprachbildung zu 
rück schliefsen. dem menschlichen geist macht es erhebende freude über 
die greifbaren beweismittel hinaus das zu ahnen, was er blofs in der Vernunft 
empfinden und erschliefsen kann, wofür noch die äufsere bewahrheitung 
mangelt, wir gewahren in den sprachen, deren denkmäler aus einem hohen 
alterthum bis zu uns gelangt sind, zwei verschiedne und abweichende rich- 
tungen, aus welchen eine dritte ihnen vorher gegangene, aber hinter dem 
bereich unsrer Zeugnisse liegende nothwendig gefolgert werden mufs. 
Den alten sprachtypus stellen uns sanskrit und zend, grofsentheils 
auch noch die griechische und lateinische zunge vor; er zeigt eine reiche, 
wolgefällige, bewundernswerthe Vollendung der form, in welcher sich alle 
sinnlichen und geistigen bestandtheile lebensvoll durchdrungen haben. In 
den fortsetzungen und späteren erscheinungen derselben sprachen, wie den 
dialecten des heutigen Indiens, im Persischen, Neugriechischen und Roma 
nischen ist die innere kraft und gelenkigkeit der flexion meistens aufgegeben 
und gestört, zum theil durch äufsere mittel und behelfe wieder eingebracht. 
Auch in unsrer deutschen spräche, deren bald schwach rieselnde, bald mäch 
tig ausströmende quellen sich durch lange Zeiten hin verfolgen und in die 
wagschale legen lassen, ist dasselbe herabsinken vom früheren höhepunct 
gröfserer formvollkommenheit unverkennbar und dieselben wege des ersatzes 
werden eingeschlagen, halten wir die gothische spräche des vierten jh. ge 
gen unsre heutige, dort ist wollaut und schöne behendigkeit, hier, auf ko 
sten jener, vielfach gesteigerte ausbildung der rede, überall erscheint die 
alte gewalt der spräche in dem mafse gemindert als etwas anderes an die stelle 
der alten gaben und mittel getreten ist, dessen vortheile auch nicht dürfen 
unterschätzt werden. 
Beide richtungen stehn einander keineswegs schrof entgegen und alle 
sprachen erzeigen sich auf manigfalten, ähnlichen aber ungleichen stufen. 
JLlifi. \AAs Qra/>iLlt AA s< /VWvI 5^5.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.