Full text: Über den Ursprung der Sprache

19 
über den Ursprung der spräche. 
Ich habe, worauf mein ziel sich beschränkte, dargethan, dafs die 
menschensprache so wenig eine unmittelbar geoffenbarte sein könne, als sie 
eine anerschafne war; eine angeborne spräche hätte die menschen zu thieren 
gemacht, eine geoffenbarte in ihnen götter voraus gesetzt, es bleibt nichts 
übrig, als dafs sie eine menschliche, mit voller freiheit ihrem Ursprung und 
fortschritt nach von uns selbst erworbne sein müsse: nichts anders kann sie 
sein, sie ist unsre geschichte, unsre erbschaft. 
Das was wir sind, wodurch wir uns von allen thieren unterscheiden, 
führt im sanskrit den bedeutsamen ehrwürdigen namen manudscha, welcher 
auch vorzugsweise in unsrer deutschen spräche bis auf heute sich erhalten 
hat, goth. manniska, ahd. mannisco, nhd. mensch und so durch alle mund- 
arten; dies wort darf zwar mit gutem grund auf einen mythischen ahnen 
Manna, Mannus, den schon Tacitus bezeugt, auf einen indischen könig 
Manas zurückgeleitet werden, dessen wurzel man d. h. denken ist und wozu 
unmittelbar auch manas, pivog, mensch fallen. 
Der mensch heifst nicht nur so, weil er denkt, sondern ist auch 
mensch weil er denkt, und spricht, weil er denkt, dieser engste Zusammen 
hang zwischen seinem vermögen zu denken und zu reden bezeichnet und ver 
bürgt uns seiner spräche grund und Ursprung, vorhin sahen wir griechische 
benennungen des menschen hergenommen von seinem empor gerichteten 
antlitz, von seiner gegliederten rede, hier ist er noch treffender nach seinem 
denken genannt. Die thiere reden nicht, weil sie nicht denken, und heifsen 
darum die unredenden, altn. ömaelandi, wie die unvernünftigen, mutae 
bestiae, mutum et turpe pecus, das gr. aXoyog drückt zugleich aus unredend 
und undenkend. (*) Das kind beginnt zu reden, wie es anhebt zu denken 
und die rede wächst ihm wie ihm der gedanke wächst, beides nicht additiv, 
sondern multiplicativ. Menschen mit den tiefsten gedanken, weltweise, 
dichter, redner haben auch die gröfste sprachgewalt; die kraft der spräche 
bildet Völker und hält sie zusammen, ohne solches band würden sie sich ver 
sprengen, der gedankenreichthum bei jedem volk ist es hauptsächlich was 
seine weltherschaft festigt. 
Die spräche erscheint also eine fortschreitende arbeit, ein werk, eine 
zugleich rasche und langsame errungenschaft der menschen, die sie der freien 
(*) ratio ist auch oratio, wie Xoyog wort und Vernunft. 
roAi'oruX oraMo^ £)CP£rft*~» Go\ \aL / ^0 
D 
uMpye^e*^ Wehe.. 
’itei umte. 
(W. . cht uf^ 
Neu cynecten Io ot/Voy oy 
y fcr3)j 
6 tarrvtv, 1\u{ikivu, Aitwciioj . 
vAcnry* 
fumw«. 4i«r. . 
(tleJL uO ' 
&a>JL j 
|*)Au C c
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.