Full text: Über den Liebesgott

©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
Jacob Grimm 
An* m/ec v ^*- 
ten, welcher ein abgefallener anlaut 7rr oder 1rer gebührt habe? über verwe 
gen wäre doch etwa lat. äla zu deuten aus ptala und dem skr. patatra, gr. 
nregov, ahd. fedara zu nähern, da es richtiger aus axla axilla zusammenge 
drängt wurde, wir wollen nachher eine bessere erklärung von ega/mai finden. 
Abgesehn vom ursprünglichen sinn des Wortes ist aber festzuhalten, 
dafs Eros das göttliche kennzeichen der Hügel vorzugsweise in anspruch 
nimmt, und damit die Vorstellung geflügelter, ausfliegender seelen, die vom 
liebesgott fast unzertrennlich sind, seit ältester zeit Zusammenhängen mufs. 
Zwar soll nach einer scholie zu Aristophanes seine in gut attischer kunst all 
gemein anerkannte beflügelung erst um ol. 60 von einem bildhauer Bupa- 
los (*) eingeführt worden sein, welches Zeugnis doch hier nichts entscheiden 
kann, da die wenn immer an dieses meisters bildwerken zuerst wahrgenom 
menen flügel sonst weit früher bekannt gewesen sein dürfen. Auch Properz 
III. 2, 1 weifs den erfinder nicht, dessen arbeit er anerkennt, 
cpiicumcpie ille fuit, puerum qui pinxit Amorem, 
nonne putas miras hunc habuisse manus? 
hic primum vidit sine sensu vivere amantes, 
et levibus curis magna perire bona, 
idem non frustra ventosas addidit alas, 
fecit et humano corde volare deum. ( 2 ) 
11 , Q * m C ~ . sehnsüchtiger ruft TibullII. 2, 17 den Amor heran 
6/m.Fv*TmW utinam strepitantibus advolet alis, 
ßi von dem Moschus sagt 1, 16 
' y 7rregoeig oog ogvig ecplirrarai akXor Itt aXXovg, 
und noch der archipoeta unsers mittelalters . 
fimoi vM »V. CM». 1^1 , 0 Talel et du P licibus Semper plaudit alis 
Mm yuth nl. Amor indeficiens, Amor immortalis; 
• ■ fi/■ !»■ ßi (y Veiui W Of/ unter allen menschlichen leidenschaften ist keine, die der flügel mehr be- 
Lh (&*** gehrte und bedürfte als die liebe, 
3A>%,%0- wenn ich ein vöglein wär, flog ich zu dir, 
sWfp ou»c ?>A un( l vögel sollen die botschaft liebender tragen, das reicht über alle olym- 
. • ' 
ÖufivCu* / Caajo^Y 
piaden hinaus, was kümmert mich jener scholiast? 
r ^c)£> \yuus* ^ 
WA GyeJ&U 
( f ) dem man noch anderes aufgebracht zu haben nachsagt. Pausan. IV. 30. 4. 
( 2 ) v gl* hierzu Eubulus bei Athenaeus lib. 13. p. 562. Yfltim Ke ccwitc/, , 
WC'hwüS iiiv. Vbttße, VtW . 
nü pf«ttl 1'oAfA . MI Ay 10%
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.