Full text: Über den Liebesgott

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
über den liebesgott. 
von Eros erzeugung am geburtsfest der Afrodite, als Penia sich dem meth- 
trunknen Poros zugesellt habe, Eros sei darum ewige Sehnsucht nach Un 
sterblichkeit. Sichtbar ragen unter allen gehaltnen reden die beiden des 
Agathon und Sokrates hervor, eben hat dieser geendet, als man klopfen an 
die thür vernimmt und Alkibiades angetrunken eingelassen wird, er kommt 
plötzlich, ja aufser sich und bekränzt den Agathon, dann zwischen Agathon 
und Sokrates niedersitzend zieht er von Agathons haupt wieder blumen und 
zweige, mit ihnen auch Sokrates zu bekränzen. Nun beginnt das trinkgelag 
von frischem und an Alkibiades ergeht die aufforderung seinerseits Eros zu 
preisen, er aber will den Sokrates preisen und beginnt eine kühne rede, die 
erhebende ohne zweifei historische züge des mutigen, standhaften betragens 
einflicht, welches zur zeit des feldzugs Sokrates an Alkibiades seite beobach 
tet hatte: damit endet das gastmal. man kann sich keinen edleren Übergang 
aus den gedanken einer geistigen betrachtung in die Verhältnisse des wirkli 
chen lebens denken und gegenseitig müssen beide sich dadurch erheben und 
erhöhen. 
Aber auch im Phaedrus redet Plato merkwürdiges und tiefsinniges 
von dem wesen des Eros, indem er die natur der geflügelten Seelen darstellt, 
die sich zu den göttern empor schwingen: einem theil derselben fällt ihr 
flügelpaar ab und sie kehren zum irdischen leib zurück, nähren sich auf dem 
felde der Wahrheit und gewinnen neue flügelkraft, um nach verlauf von vie 
len tausend jahren wieder gen himmel auf zu steigen, in solchem irdischen 
zustand beginnen ihnen nun beim anblick der Schönheit die neuen flügel 
schmerzhaft zu keimen und auszubrechen, wie bei dem zahnenden kind die 
zähne; die erinnerung an das einmal angeschaute göttlich schöne erwärmt 
und beseligt sie, diese empfindung, diefs süfse durchdringen heifst 'ifJLSgcg. 
zwei von den Homeriden überlieferte gedichte nennen den Eros selbst aus 
solchem gründe Uregujg, was sie so ausdrücken, dafs der von den menschen 
als Eros bezeichnete gott in der eignen göttersprache Pteros, der geflügelte 
heifse: 
rov ^ v\roi SvyjtoI fjL£u v E^wra naXovtn 7roryjvoi/ f 
äSavaroi ITTeeret, Sta 7rre^0(pVT0^ dvayKYjv. 
nicht also von den philosophen, schon von den dichtem w T ar die ansicht 
ausgegangen und fragen dürfte man wenigstens, ob es möglich sei, das wort 
egog (liebe) und eoa[j.ai überhaupt als kürzung einer volleren form zu betrach 
tend A 2 
T\TZ SparS jPero jJgOoxa. 
tK-v. a ; ^ö\jco . 7\/)\oct\k 
*Ky. 
Tfl CU^OW CK 
"p'röotrvßA CluMy* j * 
1 ötTiJariV ryu^CaK^^dhxoL. ÜW* - faxt. 
Vkä m üi* juf cpA* c &+**?*> / j r 
cf Qjvübyxto 
Jur* QßJ(fv+tt 
^ otw, w
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.