Full text: Über den Liebesgott

über den liebesgott. 
15 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
dasein im mythus verbürgt uns von neuem den auch in Wuotan enthaltnen 
begrif der allmächtigen liebe. 
Meine Untersuchung nimmt in anspruch nicht nur in unsrer heimischen 
mythologie zuni erstenmal liebesgötter aufgestellt, sondern auch nachgewiesen 
zu haben, dafs in Eros, Pothos, Himeros, Amor, Cupido, Kama, Wunsch und 
Wille eine und dieselbe gottheit des liebens, begehrens, denkens, minnens, 
trachtens und sehnens walte, mit welchen ausdrücken unsre dichter die vom 
gott angelachte, aus trauer in lust, aus lust in trauer übergehende leidenschaft 
zu bezeichnen pflegen, von der liebe schöpferischer kraft wird des men- 
sehen seele gleich der ganzen natur aufgeregt und beruhigt. Diese Vorstel 
lungen treffen wir unter allen Völkern fast in der nemlichen weise entsprun 
gen an, und dabei bald auf die eine, bald auf die andre Seite das gewicht 
gelegt, im Eros w r ar das lieben, in unserm Wuotan das schaffen hervorge 
hoben, doch nicht ohne dafs auch bei jenem die allgewalt der Schöpfung (*), 
bei diesem die liebliche Schönheit und anmut unverhalten ausbrächen, der 
liebe und Sehnsucht waren, wie der trachtenden seele die flügel von selbst 
gewachsen, ja man sagt, dafs aufser dem wünsch auch das verwünschen, die 
imprecation, der fluch unaufhaltsam in die luft steigen oder in die höhe fliegen. 
Vor der lichten anschauung des göttlichen wie des irdischen bei Plato 
sahen wir fast alle erotischen Vorstellungen schon in ihrer fülle erschlossen 
oder im keim angedeutet. Schwer gelungen sein möchte es irgend einem 
werke bildender kunst auch nur einen geringen theil derselben klar in sich 
zu fassen, und wie die dichter diese gottheit sollen vernachlässigt haben, 
hat kein versuch sie bildlich darzustellen genug gethan. Denn nicht allein 
das nothwendig scheiternde bestreben jenes androgynische Verhältnis leiblich 
auszudrücken muste in widernatürlichen, zurückstofsenden darstellungen 
auf abwege führen, sondern, wie mich dünkt, sind auch aus dem verzerrten 
bilde ewiger jugend des Eros in eine ihrem begriffe nach unentwickelte, ge 
zwungen frühreif gemachte kindergestalt die vielen geflügelten engel her 
vorgegangen, mit welchen freilich schon alte bildhauer, noch weit mehr die 
mahler an der kunst sich versündigt haben ( 2 ). ein Eros als sanfter knabe 
(*) bei Athenaeus lib. 13. p. 561 wird Eros nach alten Zeugnissen als Urheber der 
freundschaft, der freiheit und des siegs geschildert. 
( 2 ) Luciani Amores cap. 32: ijlovov yjjuv erv, haifxou ovgdvte, kcuoioos ttccoutty^i 3 (pthlag 
svyuwfxwv Isgocpdiv-u fxvcrTYigiujv s'guoQ, ov hcmqv v^movy qttqZcc gdcpwv 7rccc£ovcri yjzioss, «AX* 
li\ 
tV) 
YwJkn-, *^70 
\JO hjUL =r
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.