Full text: Über den Liebesgott

12 
Jacob Grimm 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
|)axim^X«Y — QjiJL 
tÜeJkbYi. yftaßaJj'Jfa A4 
j Gv/o j vcrrtw/ru^e. 0) 
v^X '^QomoubtA>a £. 2y5l 
tan Gipicho (von gepan), der alles was man wünscht gebende und eine menge 
begabter wünscheldinge gleichen jener indischen Kämaduh. Der Wunsch 
hat aue und hain gleich Wuotan an vielen orten und wie dem Eros ein hain 
zu Leuktra beigelegt wurde. Wuotan ist ferner, nicht anders als Eros, ein 
wehender, säuselnder gott, Biflindi, die zitternde, sich bewegende luft selbst. 
Hier bestätigt sich nach allen richtungen das oben erkannte unmittel 
bar nahe Verhältnis zwischen Hermes und Eros, die einander vertreten kön 
nen wie Wuotan und Wunsch. Hermes und Eros erscheinen vorzugsweise 
geflügelt, kaum zu zweifeln ist, dafs auch Wuotan im höheren alterthum so 
dargestellt wurde: seit das reiten auf rossen den götterwagen vertrat, dachte 
man ihn sich durch die luft reitend, zu pferde fliegend, auf geflügeltem ros 
oder wie den indischen Kama auf einem vogel. durch die luft geleiten ihn 
schöne kriegsjungfrauen, die nun Wunschkinder, wünsch elfrauen, oskmeyjar 
heifsen, einigemal in gestalt von Schwänen, als Schwanjungfrauen erscheinen, 
von deren liebesbund mit helden die sagen wunder berichten, nicht zu 
übersehn aber ist, dafs solchen schwanfrauen ausdrücklich J>rä, d.h. trach 
ten und sehnen beigelegt wird, sie sehnen sich von den menschen zurück 
in ihre heimat und entfliegen dahin, die entfliegenden Schwäne sind dem 
nach jene seelen bei Plato, die geflügelt sich zu den göttern erheben, nach 
dem sie eine zeit lang sehnsuchtsvoll auf erden geweilt hatten, diese seelen 
ziehen im geleite und heere Wuotans durch die luft, welches heer im verlauf 
der zeit als ein wildes und wüthendes dargestellt wurde, aber elbische, dae- 
monische, erotische schaaren mit sich führt: die ausgelassenbeit der elben- 
reigen und endlich sogar der hexentänze hat darin ihre volle gewähr. 
Allen solchen Vorstellungen schliefst sich Hermeswuotan, derpsycho- 
pomp und götterbote an, dessen kyi^vksiov unsre im Volksglauben lebendig 
fortgehegte Wünschelrute oder wünschelgerte ist, des Wunsches stab, eine 
gaß$Gg oXßov kcil nXovrov, ja des Eros glück oder Unheil sendender pfeil w r ird 
damit zusammengestellt werden dürfen. 
Diefs geschofs heifst aber ausdrücklich ro^ov %a^iTujv, und wiederum 
weist das prächtige haar, welches Hartmann c har dem Wunsche gelich 3 nennt, 
bedeutsam hin auf bezüge der Chariten oder Gratien zu Eros, deren Plato 
gedenkt, auf Homers nofJLca %a^re(T(nv cfxoiai^ ich lese auch bei Lucian (pro 
imag. cap. 26) xo/uviv rais aneUccrt, es wird sich schon nach weisen 
s
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.