Full text: Über den Liebesgott

über den liebesgott. 
11 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 204 
6e^v< 
>xa <uw 
KJ 
genau wie dieser begriffe Übergang sich im sanskrit erzeigte: die Sache hat 
ihre volle richtigkeit. unsere minnesänger des dreizehnten jh. sind es, was 
sich gebührte, die neben frau Minne das andenken ihres alten herrn und ^ 
meisters sicherten; doch haben sie, wie über verabsäumung des Eros bei r 
den griechischen dichtem klage gieng, auch nicht seine macht in der liebe, yvdemav 
nur seine schöpferische kraft, freilich eine höhere und jener zum grund lie 
gende gefeiert. Sie thun es aber in frischen, neu wiederholten bildern und 
gleichnissen; so oft die höchste menschliche Schönheit geschildert werden 
soll, wird sie als unter seiner hand gebildet und geschaffen dargestellt, der 
Wunsch hat daran seine gewalt, seinen fleifs gekehrt, seine meisterschaft er 
zeigt, das geschöpf ist sein kind, dessen er sich freut, ein Wunschkind; seine 
aue, seine blume, sein kranz, seine Wünschelrute werden bei allen anlässen 
genannt, auch sein gürtel gleicht dem der Afrodite, (*) darfies Wunsches 
blume wieder an Pothos, die sehnsuchtsblume, an Kamala, an Kämas blu 
menpfeile mahnen? alle jene^j redensarten müssen noch aus tiefem heiden- 
thum abstammen, damals nur reicher und unverhüllter ausgedrückt worden 
sein, als es im munde christlicher dichter zulässig war, doch die obwaltende 
personification läfst sich in den meisten stellen gar nicht verkennen ( 2 ). 
Dafs unter Wunsch wirklich ein alter gott gemeint war, ist schon da 
raus zu ersehn, dafs die nordische edda Odins vielen beinamen gerade zu 
Oski einverleibt, ohne uns dessen eigenheit irgend zu schildern: sie war ihr 
schon verschollen, der name wurde blofs in der Überlieferung fortgeführt, 
die schwache wortform Oski begehrt ein ahd. Wunscio, Wunsco oder mhd. 
Wünsche, statt deren die starke angenommen war, der altn. Oskr entspre 
chen würde, wie als weiblicher name Osk vorkommt, ältere denkmäler 
l , 
ccupW. 
^ er- ouJ TÖQftrf 
- r\ 0 U\ ' 
ouraXO, ßutßrK&fr «jvmA 
<Aie 7lWi\s> ) C> 
■ m™ 
_ MJöl. 
UJ\l .io 
Cm 
^ 05/H. 
O könnten solche abweichungen leicht ausgleichen. 
Wie gesagt erscheint nun Wunsch, und das ist uns hier hauptsache, cuJr lOii'Mtß 
da auch Eros die schaffende, welterhaltende, fortzeugende kraft ausdrückte, 
soviel sich jetzt entnehmen läfst, nicht als gott der liebe, obgleich noch in 
deutlichem bezug auf die Schönheit der gestalt, sondern als Schöpfer und 
ausflufs des höchsten aller götter, wofür sonst unsern Vorfahren Wuotan, 
der dem griechischen Hermes gleichsteht, galt. Hermes heifst ^wrcjüg, Wuo- 
r 
ult 
(*) Wuntzgürtel in Karajans Wiener gültenbuch s. 192 b , wie der Minne 
kranz zusteht, Neifen 7, 1. 8, 30. Tit. 3349. 3363. 
( 2 ) gesammelt sind sie DM. s. 126-131. 
oc^afiA'. ^‘uAo ßtx . 3?2.3 r 1. 
; r V IhM 
x&hfroA&o 
gewalt und 
^ ÄJuujfcw (k> 'Qi (k* 
AAaVVKxhr 
Jb*Jr hr 
(W, 
8 
’QJÜöcJlk 
Qcx i^V *Jtor\n% uuTue*G)e* 
< ^ 1 - ÖlL } 
ojia ^ 
he+u* - t y&~ 
ijUr. wW ^ 
&lvJLr^?K'rvwo- > <tr 'frooft'r 1t/ 
^ " *-/t.4*fc4Sr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.