Full text: Über das Verbrennen der Leichen

über das verbrennen der leichen. 
55 3A8 
führt, unmittelbarer weist zum verbrennen der gebrauch, dafs für das bäl 
der mittsommernacht, wie in Deutschland beim Oster und Johannisfeuer 
neunerlei holz und neunerlei blumen verwandt werden müssen ( 1 ). 
Was uns jedoch keine der altnordischen sagen gewährt, die sicherste, 
ihrem ganzen gepräge nach auf das höchste alterthum zurückgehende nach- 
richt vom schichten der Scheiterhaufen hat ein in Smäland überliefertes kin- 
dermärchen ( 2 ) bewahrt, dessen beweiskraft von denen nicht unterschätzt 
werden wird, die auch in Perraults belle au bois dormant reste altfränkischer 
Überlieferungen von Brunihild anzuerkennen bereit sind, alle hierher gehö 
rigen zöge verdienen hier sorgsam,ausgehoben zu werden. 
Eine königstochter zum frösch verwünscht hauste ihrer erlösung har- ^■«^ortyoitoÄ«. avo^avv, 
, . , .. i . ipi .... fyfibt*, Ta^o. tixfo. at aß/M, allen Kröte. 
rend einsam m entlegnem prächtigem noi una garten, sie hatte einen jung- 
ling als diener angenommen, wies ihm im garten "einen grofsen Strauch, 
desgleichen ihm nie vor äugen gekommen war 3 , und trug ihm auf jeden tag, 
wo die sonne am himmel stehe, sonntag wie montag, jultag wie mittsom 
mertag einen zweig von dem straucb zu schneiden, mehr aber nicht, weiter 
hatte er das ganze jahr durch nichts zu verrichten und lebte ruhig in allem 
überflufs. Als der letzte zweig geschnitten war, hüpfte der frösch heran 
und schenkte ihm ein wunderbares tuch, das er mit nach haus nehmen und 
n«ue^ • tßro a^rö • aahv^ 145. 
b&x dirb^Qj 
iikcprü ?>&$ W- 
c^-ryt hoXtJi f GlK Qa*m) omk» 
d\t [<yiAo AüAfK «.AfcV ■fizi'txk. 
W. oJL. (Lorr. , 2/zLäi, 
3tc. ?sr i‘ 
^70 Yuh 
ldd)ClM Vt5 A 1 ^ 
zu julabend aut seines vaters tisch breiten solle. JJie weiteren begebenheiten 
fallen nun hier aus, nach Jahresablauf gelangte der jüngling von neuem in ^ | 
den froschgarten, wurde wieder in dienst genommen und empfieng diesmal 
den auftrag^von einem ihm überreichten garnknäuel (bundt efsingar) jeden |bßwi* 
tag einen faden an einen der voriges jahr (i fjol) abgeschnittnen zweige zu 2c>s sKj** 
knüpfen, doch wieder nicht mehr als einen, sowol sonntags als montags, ^ 2 
jultags und mittsommertags. Auch dies geschält verrichtete er genau nach ^ 
der Vorschrift und empfieng, als der letzte zweig gebunden war, vom frösch ^ 
r D7 — o d y 
einen kostbaren trinkbecher geschenkt, den er daheim julabends seinem 
vater auf den tisch setzen solle. Es war ihm aber beschieden nochmals in 
denselben garten zurückzukehren, wo ihm zum drittenmal die aufgabe ge 
schah, jeden tag, an dem die sonne leuchte, mittwoch wie donnerstag, jul- 
dDaS v (4jLm*)OuS <Ioju* VC^Ia/ . 
(>) Dybecks runa 1844 s. 22. 
( 2 ) Svenska folksagor o# äfventyr samlade och utgifna af Cavallius och Stephens. Stock 
holm 1844. 1, 251-^63. ^ 
itö. ÖyäajuSI J? j H2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.