Full text: Über das Verbrennen der Leichen

über das verbrennen der leichen. 
49 
sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 203 
überhaupt zusagend, als im j. 1011 dem berühmten Niall von seinen feinden 
das haus über dem haupt angezündet wurde, wodurch er das leben verlor, 
wollten sie Bergthora, Nials frau, herausgehn lassen, sie sagte ich bin dem 
Niall jung vermählt worden und habe ihm gelobt, dafs ein Schicksal über 
uns beide ergehn solle: ek var üng gefin Niäli, hell ek ]dvi heitid honum at 
eitt skyldi gänga yfir okkr bsedi; sie wich nicht aus dem haus und liefs sich 
mit verbrennen, schon Tacitus cap. 18 versichert von den germanischen 
ehfrauen: ipsis incipientis matrimonii auspiciis admonetur venire se laborum 
periculorumque sociam, idem in pace, idem in proelio passuram ausuram- 
que. die frau erscheint hier nicht gleich einer dienenden magd im geleite 
des mannes, es war ihr freier wille mit ihm zu leben und zu sterben, ein 
rührendes beispiel dieser treue gaben Hagbarth und Sygne bei Saxo 132 
St. 345 M., das viele Volkslieder feierten; auch Gunnilda nach Asmunds 
tod, bei Saxo 46. M. KwniKjA# j ^ , 
Dafs aber nicht blofs ehfrauen mitverbranntf; sondern auch andre 
frauen nach ihrem tod verbrannt wurden, lehrt vor allem ein allgemeiner 
spruch in Hävamäl 80, dafs man den tag erst zu abend loben solle, eine 
frau erst wenn sie verbrannt ist, d. h. nach ihrem tod: 
at qveldi skal dag leyfa, 
kono er brend er, 
wie ein andrer spruch 70 blindr er betr enn brendr se nichts ausdrückt als 
dafs blindheit dem tode vorzuziehen sei. Snaefridr, Haralds harf. vor ihm 
versterbende gemahlin wurde auf dem bäl verbrannt. Haralds saga cap. 25. 
fornm. sög. 10, 207. 208. Ich finde nirgend eine angabe, dafs frauen ge 
ringeres Standes vom leichenbrand ausgeschlossen w r aren. Ebenso wenig 
findet sich auskunft über das begräbnis noch ungezahnter kinder. 
Ich will andere Zeugnisse für den leichenbrand im Norden anführen, 
die zugleich seinen Übergang in das blofse begräbnis anschaulich machen ( 1 ). 
Als in der grofsen Bravallaschlacht (ums j. 720) könig Haraldr ge 
fallen war, liefs könig Hringr des gegners leiche waschen, schmücken und 
auf dessen wagen setzen, dann einen grofsen hügel weihen, die leiche samt 
i/aA 
ßre h n LUajl £v& nilH 
$1(106.0(7 Äa 
00 Vcfo-, c , £: Ml tu> 
ja Tntrk 2i«q«A-n KoAuaga 
/<#,,<>/Mt ft* L fL 
7 
9 
( 1 ) Auch in der fremde hielten die Normannen den brauch ihre todten zu verbrennen fest, 
wie uns Regino zum j. 879 (Pertz 1, 591) bezeugt: Nordmanni cadavera suorum flammis exu- 
rentes noctu diffugiunt et ad classem dirigunt gressum. gleich den Gothen bei Sidonius, 
i,A a 
|?c> rr»w a 
SexTnorr* VYenrv*- 
ßjft UAfflyo» 
1rJ(c 
v(e . 2°- 1^*- 
i ; 0 ' ß u'L 
£UjL 
j Otdi \ol ufi rvwl 
'iJl 2]yfÖL*i) QJZ\ du 
ht**l <k!vj qKrfaJJU..
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.